„Dahin geht es für Charlotte Glöckner zum Auslands-Praktikum“, demonstriert Büsch-Ausbildungsleiter Marc Zeitz. Für drei Wochen steht eine Weiterbildung in Spanien auf dem Programm (Foto: Baum-Kommunikation)
Anzeigen

Kamp-Lintfort. Während ihre Kollegen im heimischen Kamp-Lintfort ihre Bäcker-Ausbildung fortsetzen, ermöglicht die Handwerksbäckerei Büsch Charlotte Glöckner ab Ende April ein Auslands-Praktikum in Spanien. Drei Wochen lang wird die 23-Jährige in Vigo/Galicien neue Arbeitsweisen kennenlernen und sich weiterbilden. „Der Auslandsaufenthalt wurde von der Düsseldorfer Handwerkskammer vermittelt und vom Eramus-Programm gefördert“, berichtet Marc Zeitz. Er ist bei Büsch für die Ausbildung der 25 jungen Bäcker und Konditoren verantwortlich.

Unterschiede zur spanischen Backkultur

Charlotte Glöckner ist derzeit im ersten Ausbildungsjahr. Sie freut sich riesig auf die Möglichkeit, in Spanien Neues kennenzulernen. Ihren Aufenthalt wird sie in einer auf Torten spezialisierten Bäckerei verbringen. „Ich bin ja ein Tortenfan, insofern freut mich dieser Ausbildungsbetrieb besonders“, lacht sie. „Ich werde aber meinen Rezept-Ordner mitnehmen und die Produkte, die ich schon kann, einmal für die spanischen Kollegen backen“, verspricht sie. Besonders interessiert sie die Backkultur im Gastland – und die Unterschiede zu Deutschland. „Das will ich danach auch gern meinen Azubi-Kollegen vermitteln.“

Belohnung für guten Einsatz

Die junge Frau geht als Belohnung für ihren vielfältigen Einsatz, auch im Bereich der Kommunikation, nach Spanien. Wann immer ein Foto- oder Video-Termin anstand, hat sie sich zur Verfügung gestellt. „Das erkennen wir an. Wer viel leistet, soll auch belohnt werden“, erläutert Marc Zeitz die Wahl. Zum ersten Mal ermöglicht die Handwerksbäckerei Büsch einem ihrer Azubis bei voller Lohnfortzahlung ein Auslands-Praktikum. „Je nachdem, wie es Charlotte Glöckner gefällt, werden wir im nächsten Jahr wieder einen von uns nach Spanien schicken“, macht der Ausbildungsleiter die besonderen Vorzüge einer Lehrzeit bei Büsch deutlich.

Zukünftig 30 Bäcker-Azubis

Die Bäcker-Ausbildung verändert sich. Und so bietet Büsch „seinen“ Azubis nicht nur zusätzliche Kenntnisse im Vertrieb, sondern auch die Möglichkeit, Betriebe im In- und Ausland kennenzulernen. Marc Zeitz will die Anzahl der Bäcker- und Konditoren-Lehrlinge im nächsten Jahr auf 30 erhöhen. „Wer Interesse hat, soll sich gern bei mir melden. Gute Leute können wir immer brauchen.“ Dass die Ausbildung bei Büsch besonders gut ist, davon zeugen die ausgezeichneten Noten und Auszeichnungen, mit denen die jungen Menschen ihre Ausbildung in der Handwerksbäckerei oft beenden.

Beitrag drucken
Anzeigen