Sparkassen-Vorstand Frank-Rainer Laake (ganz rechts) mit Schulleiter Norbert Giesen (Mitte), dem didaktischen Leiter Martin Reichert (links daneben) und einigen Schülerinnen und Schülern der Europaschule beim Klönen im pädagogischen Zentrum der Schule (Foto: privat)
Anzeigen

Rheinberg. Während der Pausen gleicht das pädagogische Zentrum der Europaschule einem Ameisenhaufen. Vor dem Lehrerzimmer und den großen Türen zum Pausenhof ist das Atrium der Schule, in das alle Treppen und Gänge münden, der zentrale Ort, an dem sich alle treffen. „Jetzt können sich viele unserer Schülerinnen und Schüler hier auch wieder hinsetzen und klönen“, sagt Schulleiter Norbert Giesen. Mit einer Spende der Sparkasse am Niederrhein sowie der Unterstützung des Fördervereins und der Schülervertretung konnte die Schule zehn rote Metallbänke kaufen.

Die alten Kinositze, die bisher für Gemütlichkeit im pädagogischen Zentrum gesorgt hatten, waren in die Jahre gekommen. „Die konnten wir beim besten Willen nicht mehr instand setzen“, sagt Martin Reichert, der didaktische Leiter der Schule. Den ersten Gedanken, neue Bänke aus Beton zu gießen, verwarfen die Schülerinnen und Schüler. „Zu viel Beton“, sagt Norbert Giesen und alle nicken. Zuletzt standen die Metallbänke, die bereits überall auf dem Schulhof verteilt zum Verweilen einladen, Pate für die neue Ausstattung.

Nun freuen sich die über 1000 Schülerinnen und Schüler mit dem rund 110-köpfigen Lehrerkollegium der Europaschule darauf, dass der angrenzende Neubau bald fertig ist. Zum Beginn des nächsten Schuljahres könnte es soweit sein. Dann wird eine der wenigen Gemeinschaftsschulen in NRW auf den ersten Abiturjahrgang zurückschauen und offiziell zur Gesamtschule werden. Als nächstes soll jetzt die Mensa mit einer neuen Licht- und Tonanlage bestückt werden, damit die Theater AG dort ihre Stücke aufführen und die Schule zu Veranstaltungen mit vielen externen Gästen einladen kann.

Beitrag drucken
Anzeigen