(Fotos: Jusos Duisburg, Björn Bellgardt)
Anzeigen

Duisburg. Zur vergangen Jahreshauptversammlung am Samstag den 9.3.2019 haben die Jusos Duisburg erstmal eine quotierte Doppelspitze gewählt. Aysegül Jülide Celenk wurde zur neuen Vorsitzenden gewählt, Sebastian Ackermann als Vorsitzender bestätigt.

Schon zur Versammlung im März 2018 hatte die quotierte Doppelspitze den Eingang in die Satzung der Duisburger Jusos gefunden. Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung ist der Passus dann in Kraft getreten.

Sebastian Ackermann, im Amt bestätigter Vorsitzender, führt zur Quotierung aus: „Nun sind wir mit unserer Verbandsspitze, passend einen Tag nach dem Weltfrauentag, auch im 21. Jahrhundert angekommen.” Jülide Celenk ergänzt zu Ihrer Wahl: „Ich fühle mich geehrt, nun auch Vorsitzende der Jusos Duisburg zu sein. Ich freue mich die Erste in Funktion der Doppelspitze zu sein und dieses Amt nun gestalten zu dürfen.“

Darüber hinaus setzt sich der Vorstand wie nachfolgend zusammen: Laura Bartels, Stellv. Vorsitzende; Sven Engert, Stellv. Vorsitzender; Björn Bellgardt, Finanzreferent; Beisitzer*innen: Anna op de Hipt, Aleyna Sezgin, Daniela Lichte, Lena Büschken, Alexander Fennen, Hasan-Can Dogru, Tayfun Celik, Yannick Steffes, Nils Baethke, Alex Mundt.

Mit der nun zu Ende gegangen Legislatur konnte zudem ein umfangreicher Umstrukturierungsprozess abgeschlossen werden. So wird fortan der Antragsprozess zu Juso-Mitgliederversammlungen vollständig digital geführt.

Foren, welche sich ausschließlich mit Landes- und Bundespolitik befassen, bilden nun die Grundlage für neue intensive inhaltliche Debatten. In Kombination mit einer nun fest geschaffenen Öffentlichkeit der Sitzungen, wollen die Jusos die drängenden Themen wie den Wohnungsbau, die Reform des Sozialstaates (Hartz IV) oder auch die zur Zeit unvollständige Netzpolitik umfangreich diskutieren und der Mutterpartei Lösungswege aufzeigen und anbieten.

Mit beeindruckender Einstimmigkeit konnten die Jusos sich zudem für eine weitergehende Ächtung der Todesstrafe aussprechen: Eine Aufnahme des Verbotes der Todesstrafe in die Menschenrechte ist hier das geeignete internationale Mittel.

Zur Versammlung: Basisdemokratie und Transparenz wird bei den Jusos Duisburg großgeschrieben. Deshalb wird einmal jährlich der Vorstand in öffentlicher Sitzung durch die Mitglieder gewählt. Jede und jeder der rund 500 Duisburger Jusos ist aufgerufen, den Vorstand zu wählen und so auch die Weichen für die Ausrichtung des Verbandes zu stellen.

Beitrag drucken
Anzeigen