Der Cellist Julian Steckel (Foto: Marco Borggreve)
Anzeigen

Mülheim. Am Freitag, dem 15. März, präsentiert die Neue Philharmonie Westfalen in der Mülheimer Stadthalle gemeinsam mit dem jungen Star-Cellisten Julian Steckel Musik aus Böhmen und Mähren mit Werken von Smetana, Dvorak, Suk und Janacek.

Die Musik aus den ehemaligen Königreichen Böhmen und Mähren besitzt auch heute noch einen besonderen Zauber. Beeinflusst von böhmischen und mährischen Volksliedern entstanden romantische Opern und Sinfonien – und eine neue tschechische Musiksprache.

Auf dem Programm des Sinfoniekonzerts steht die selten gespielte romantische Ouvertüre zur Oper „Libussa“ von Bedrich Smetana, dem berühmten Komponisten der „Moldau“, und das große Cellokonzert von Antonin Dvorak. Er komponierte es während seines Amerika-Aufenthaltes in New York, ein Stück voller Heimweh und Sehnsucht nach seinem Heimatland Böhmen. Interpretiert wird es von dem Cellisten Julian Steckel, einem der besten Cellisten seiner Generation. Seitdem er beim Internationalen ARD-Wettbewerb 2010 mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurde, ist Julian Steckel vielgefragt, sowohl als Solist auf den großen Bühnen der Welt, als auch als Professor für Violoncello an der Hochschule für Musik und Theater München.

An dem Abend sind noch zwei weitere Werke, die in der Entwicklung der tschechischen Musik eine große Rolle spielten, zu erleben: das „Scherzo fantastique“ des Komponisten Josef Suk, in dem sich schwelgerische Melodien mit der rhythmischen Kraft tschechischer Folklore abwechseln und die „Sinfonietta“ des mährischen Komponisten Leos Janacek, der zu seiner eigenen tschechischen Musiksprache fand.

Es ist ein besonderes Kennzeichen der Neuen Philharmonie Westfalen ihre Konzertprogramme ausgewählten Themen und Komponisten zu widmen. Dirigiert wird das Konzert von Roman Brogli-Sacher, dem Chefdirigenten des Jiangsu Symphony Orchestras in Nanjing, China. Brogli-Sacher ist ebenfalls ständiger Gastdirigent des Orchesters in Verona und hat bereits eine beeindruckende Karriere als Operndirektor zahlreicher hochgelobter Opernproduktionen absolviert.

Musikinteressierte Zuhörer*innen sind herzlich zur kostenlosen Konzerteinführung mit Musikbeispielen durch die Konzertdramaturgin Eva-Susanne Rohlfing in den Kammermusiksaal der Stadthalle eingeladen. Dort wird bereits ein Gespräch mit dem Solisten des Abends, dem Cellisten Julian Steckel, stattfinden.

 

Was: Neue Philharmonie Westfalen

Wann: Freitag, 15. März 2019, 20 Uhr (Konzerteinführung 19.15 Uhr)

Wo: Stadthalle Mülheim an der Ruhr, Theodor-Heuss-Platz 1, 45479 Mülheim an der Ruhr

 

Karten gibt es ab 12,50 € bei allen bekannten reservix Vorverkaufsstellen, www.reservix.de, Hotline: 0180 – 60 50 400 (0,20 Euro pro Anruf, Mobilfunkpreis maximal 0,60 Euro pro Anruf), sowie in der Touristinfo im Medienhaus, Synagogenplatz 3, 45468 Mülheim an der Ruhr, Telefon: 0208 – 960 960. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn.

Beitrag drucken
Anzeigen