Fischessen der CDU (Foto: Andreas Woitschützke)
Anzeigen

Neuss. Das diesjährige Fischessen der CDU Neuss stand ganz im Zeichen des Europawahlkampfes. Gemeinsam mit über 120 Gästen konnte der CDU-Vorsitzende, Prof. Dr. Jürgen Brautmeier, den Präsidenten des europäischen Rechnungshofes, Klaus-Heiner Lehne, als Referenten begrüßen.

Der europäische Rechnungshof vertritt die Interessen der europäischen Steuerzahler und prüft, ob die EU-Mittel korrekt verwendet werden. Klaus-Heiner Lehne ist seit 2016 Präsident des Europäischen Rechnungshofes und war zuvor u. a. Mitglied des Bundestages und des Europäischen Parlaments.

Lehne informierte die Gäste in seinem Vortrag „Der Europäische Rechnungshof – Anwalt der Steuerzahler“ dabei nicht nur umfangreich über die Instrumente des Rechnungshofes, sondern gab auch einen Einblick in die aktuellen Herausforderungen seiner Arbeit. Am Ende seiner Rede hielt Lehne ein flammendes Plädoyer für ein gemeinsames Europa, das mit einem großen Applaus der Gäste beantwortet wurde.

„Klaus-Heiner Lehne hat deutlich gemacht, wie wichtig die europäische Zusammenarbeit für uns auch in Neuss ist. Dafür bin ich dankbar. Die kommende Europawahl ist vielleicht die bisher wichtigste. Europa steht am Scheideweg. Die Wahl entscheidet, ob künftig Populisten verschiedener Couleur oder weiter Demokraten die Geschicke unseres Kontinents lenken. Dafür, dass es so weit gekommen ist, trägt aber auch die EU eine gewisse Mitverantwortung. Sie ist den Menschen zu fern, zu bürokratisch und zu technisch geworden. Dabei ist ein freies, friedliches und geeintes Europa ein Herzensthema für viele Menschen und vor dem Hintergrund der kriegerischen Geschichte unseres Kontinents eine nicht hoch genug anzusetzende Errungenschaft. Als CDU stehen wir daher für einen klar pro-europäischen Kurs. Für ein modernes Europa der Menschen. Dafür kämpfen wir mit voller Überzeugung“, zieht Brautmeier eine klare Linie.

Beitrag drucken
Anzeigen