(Foto: Moskitos Essen)
Anzeigen

Essen. Die Wohnbau Moskitos haben am Ende den Gast von der Ostsee, die Rostock Piranhas, mit 4:2 geschlagen. Doch die Mannschaft hatte in den ersten beiden Dritteln viel Mühe und verdankte es einer deutlichen Steigerung in den letzten 20 Minuten, nicht erneut mit einer Heimpleite vom Eis fahren zu müssen.

In den ersten Spielminuten war das Spiel der heimischen Stechmücken noch ganz gefällig. Zunächst hatte Aaron McLeod eine gute Chance, die Jan Dagic im Tor der Gäste jedoch zunichte machte. Auch Nicholas Miglio, der mit Tempo von links ins Rostocker Drittel fuhr, hatte eine gute Möglichkeit, doch wieder war Endstation bei Dalgic. In der 14.

Spielminute war Thomas Zuravlev dann plötzlich ganz alleine vor Dalgic und spitzelte die Scheibe an ihm vorbei zur 1:0 Führung. Trotz Führung und Chancen hätte es aber auch in diesem Spieldrittel wieder mehr sein dürfen, es ging aber mit 1:0 in die erste Pause.

Der zweite Abschnitt gehörte dann eher den Piranhas, zwar waren die Moskitos bemüht zum Erfolg zu kommen, doch alles was die Mannschaft machte, verpuffte irgendwie. In der 30. Spielminute brachte Rostock im Essener Drittel eine schöne Kombination zu Stande, Viktor Beck brachte die Scheibe an Cerveny vorbei. Gut zwei Minuten später dann gar die Gästeführung. Die Moskitos bekamen irgendwie die Scheibe nicht aus dem eigenen Drittel, der Spielaufbau Richtung Dalgic klappte so gar nicht, plötzlich waren die Gäste dazwischen, Rabbani vollendete.

Sollte es die erste Saisonniederlage der Wohnbau Moskitos gegen Rostock geben, damit die dritte Heimniederlage in Folge? Im letzten Drittel rissen es Mc Leod und Co. dann doch noch einmal raus, zunächst Strafe gegen Rostock und wieder nutzten die Stechmücken die Überzahl nicht.

Dann fasste sich Nicholas Miglio mal wieder ein Herz, setzte sich von rechts sehr schön durch und auch Jan Dalgic hatte dem nichts mehr entgegen zu setzen. Knapp eine Minute später war das Spiel wieder gedreht, Rostock bekam die Scheibe nicht aus dem eigenen Drittel, Arthur Lemmer schnappte sich die Scheibe und zockte auch noch Dalgic zum 3:2 aus. Knapp zwei Minuten vor dem Ende nahmen die Gäste dann ihre Auszeit und ihren Goalie vom Eis. Doch die Essener zerstörten die Hoffnung der Raubfische, zwei auf eins Situation und Veit Holzmann vollendete schließlich zum 4:2 Arbeitssieg.

Cheftrainer Frank Gentges in seinem Statement: “Es war zwei Drittel von außen kein ansehnliches Spiel mit zwei guten Torhütern. Rostock ist bekanntlich eine sehr clevere und routinierte Mannschaft die auch sehr rational spielt. Im letzten Drittel waren wir klar besser, haben mit einer Willensleistung das Spiel gedreht und verdient gewonnen.”

Tore: 1:0 (13:12) Zuravlev (Lemmer, Richter) 1:1 (29:06) Beck (Teljukin, Rabbani) 1:2 (31:45) Rabbani (Teljukin, Beck) 2:2 (46:56) Miglio (Mc Leod, Gerartz) 3:2 (47:44) Lemmer (Zuravlev, Strodel) 4:2 (58:56) Holzmann (Airich, Kreuzmann, ENG) –

Strafen: Essen: 6 – Rostock: 12

Schiedsrichter: Leven, Patrick (M. Jordan – P. Siebel) –

Zuschauer: 775

Beitrag drucken
Anzeigen