Im Rahmen von Garath 2.0 werden auch Bürgerprojekte gefördert (Foto: © Landeshauptstadt Düsseldorf/Ingo Lammert)
Anzeigen

Düsseldorf. Der Beirat, der über die Vergabe der Mittel des Verfügungsfonds Garath 2.0 abstimmt, hat zum zweiten Mal getagt und dabei über zehn Anträge beraten, die überwiegend Vereine und lokale Einrichtungen vorgeschlagen hatten. Die Mitglieder des Beirats diskutierten, welche der beantragten Projekte einen Mehrwert für Garath haben. “Das Gremium achtet sehr darauf, dass die Projekte die Gemeinschaft und das Miteinander im Stadtteil fördern”, erläutert Silke de Roode, Quartiersmanagerin und Vorsitzende des Verfügungsfondsbeirats für Garath.

Auch Bürgerinnen und Bürger können einen Antrag stellen, um ihren Stadtteil attraktiver zu gestalten sowie die Geselligkeit im Quartier zu stärken. So beantragte zum Beispiel die Nachbarschaftsgemeinschaft Bungalow-Siedlung Rostocker Straße Mittel aus dem Fonds, um das Miteinander zu fördern und neue Nachbarn willkommen zu heißen. Im Rahmen des Jubiläumsfestes zum 50-jährigen Bestehen der Siedlung möchte man die neuen Nachbarn besser kennen lernen. Die Förderung wurde ebenso befürwortet wie das Projekt “Musik!Musik!Muisk!”, für das das Evangelische Jugendreferat im Kirchenkreis Düsseldorf Anne-Frank-Haus einen Antrag stellte. Unter Anleitung des Musikers und Songwriters Fabian Haupt wird Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 16 Jahren die Chance geboten, im lockeren Rahmen ein Instrument zu erlernen. Wer mitmachen möchte, meldet sich bei Christina Davidovic vom Anne-Frank-Haus (0211-702007). Das Projekt startet Mitte Mai.

Zudem hat der Garather Schützenverein 1967 e.V. für einen Seniorennachmittag im Rahmen des Schützenfestes finanzielle Unterstützung zugesprochen bekommen. Die Sommerkonzerte der Düsseldorf Südsinger können durch die finanzielle Zuwendung auch in diesem Jahr durchgeführt werden. Außerdem werden “de Söödstädter” in ihrer Brauchtumspflege unterstützt. Der SKFM Düsseldorf e.V. wird das stark in die Jahre gekommene Mehrzweckgebäude auf der Spielanlage Wittenberger Weg mit Unterstützung der Anwohner renovieren, damit Kinder und Eltern einen Treffpunkt bekommen, in dem sie auch mit den Pädagoginnen und Pädagogen ins Gespräch kommen können. Der Raum kann unter anderem zum gemeinsamen Basteln und Kochen genutzt werden.

“Wir freuen uns über das hohe Engagement im Stadtteil”, teilt Jana Lauffs vom Planungsamt der Landeshauptstadt Düsseldorf mit, die dem Beirat beratend angehört. Ob ein Projekt eine Bewilligung erhält, entscheiden jedoch die stimmberechtigten Mitglieder. Diese setzen sich aus vier Vertreterinnen und Vertretern von Einrichtungen aus dem Programmgebiet Garath 2.0, fünf Bewohnerinnen und Bewohnern, die in Garath leben, sowie der Leitung der Bezirksverwaltungsstelle 10, dem amtierenden Bezirksbürgermeister Uwe Sievers als Vertreter der Bezirksvertretung und einer Vertreterin des Stadtteilteams zusammen.

Die nächste Sitzung findet am 21. Mai statt. Anträge können bis zum 6. Mai beim Quartiersmanagement an der Fritz-Erler-Straße 27 eingereicht werden. Im Stadtteilbüro können sich Interessierte zunächst beraten lassen, ob ihre Projektidee im Sinne von “Garath 2.0 – Den Wandel gestalten” Chancen auf eine Förderung hat. Der Verfügungsfonds speist sich aus Mitteln der Stadt Düsseldorf, des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen des Programms “Soziale Stadt”.

Sprechzeiten des Quartiersmanagements:
Dienstags 14 bis 18 Uhr, freitags 9 bis 13 Uhr;
Fritz-Erler-Straße 27, 40595 Düsseldorf
Anträge und die Richtlinien zum Verfügungsfonds können heruntergeladen werden unter: www.duesseldorf.de/stadtplanungsamt/stadterneuerung/garath-20.html

Beitrag drucken
Anzeigen