(Filmfoto: Kino Kaarst)
Anzeigen

Kaarst. In Kooperation mit der Psychosozialen Beratungsstelle der Stadt, dem Ökumenischen Arbeitskreis Asyl und dem Rotary-Club zeigt das Kino Kaarst am kommenden Montag (25.2) in einer Sondervorstellung um 17 Uhr den Film „Bohemian Rapsody“ um in einem Projekt die Themen Religion, Homosexualität und Integration aufzuarbeiten. Mit dabei sein werden auch Mitarbeiter der Aidshilfe Düsseldorf, die mit den Kindern des Jugendzentrums „Die Insel“ und interessierten Besuchern nach dem Film auch diskutieren werden.

Im Jahr 1970 gründen Freddie Mercury und seine Bandmitglieder Brian May, Roger Taylor und John Deacon die Band Queen. Schnell feiern die vier Männer erste Erfolge und produzieren bald Hit um Hit, doch hinter der Fassade der Band sieht es weit weniger gut aus: Freddie Mercury, kämpft mit seiner inneren Zerrissenheit und versucht, sich mit seiner Homosexualität zu arrangieren. Schließlich verlässt Mercury Queen um eine Solokarriere zu starten, doch muss schon bald erkennen, dass er ohne seine Mitstreiter aufgeschmissen ist. Obwohl er mittlerweile an AIDS erkrankt ist, gelingt es ihm, seine Bandmitglieder noch einmal zusammenzutrommeln und beim Live Aid einen der legendärsten Auftritte der Musikgeschichte hinzulegen …

Eintritt: 5.- und 7.- € wegen Überlänge.

Beitrag drucken
Anzeigen