(Foto: privat)
Anzeigen

Duisburg. Beim ersten Thekengespräch der SPD Duisburg im neuen Jahr ging es vornehmlich um Duisburger Themen. Rund 50 Bürgerinnen und Bürger kamen in die Salvatorstube in Stadtmitte, um mit dem Oberbürgermeister Sören Link, dem Duisburger SPD-Vorsitzenden Ralf Jäger und der Landtagsabgeordneten Sarah Philipp zu diskutieren. Mit Stefán Dellwo, dem Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Stadtmitte und Ratsherrn, und der Bezirksbürgermeisterin Elvira Ulitzka standen auch die kommunalen SPD-Vertreter Rede und Antwort.

Der Tenor war: In Duisburg und in der Innenstadt ist zwar noch nicht alles perfekt, aber es bewegt sich vieles zum Positiven. Projekte wie die Duisburger Freiheit oder die Umgestaltung der Friedrich-Wilhelm-Straße zum Boulevard werden das Bild der Stadtmitte nachhaltig verändern. Ein weiteres Thema war die Belastung der Bürgerinnen und Bürger durch die Straßenausbaubeiträge. Das Land hätte jetzt das Geld, um diese Gebühren abzuschaffen. Einen dementsprechenden Gesetzentwurf der SPD-Landtagsfraktion lehnten allerdings die Regierungsfraktionen CDU und FDP ab.

Die Duisburger SPD freute sich über die anregenden Diskussionen und die ehrlichen Rückmeldungen. „Bitte erzählen Sie es gerne weiter, dass die Politikerinnen und Politiker der SPD ansprechbar sind. Wir freuen uns über jedes Lob, aber wir halten auch Kritik aus. Dafür sind wir da“, sagte der Duisburger SPD-Chef Ralf Jäger am Ende des Abends.

Beitrag drucken
Anzeigen