Die AKV-Asperden aus Goch (Foto: privat)
Anzeigen

Düsseldorf. Sie kamen von Asperden bis Kölsch-Büllesbach, von Wuppertal bis Bergheim und natürlich aus Düsseldorf, und sie brachten viel karnevalistisches Brauchtum zur Ehrengarde in den Brauhof der Brauerei Schumacher. Pünktlich um 11.11 ging es vor bereits schon über 80 Karnevalisten und Gästen los, die sich zu dieser frühen Stunde in der Brauerei eingefunden hatten.

Doch vorher, am frühen Morgen, mussten noch Entscheidungen getroffen werden, ob das Biwak draußen stattfindet oder halb drinnen. Der Blick in den Himmel und auf die Wettervorschau, sorgte dann dafür: das ganze Biwak wird umgedreht und nach innen gelegt, was dann im Laufe des Tages auch richtig war.

Um 12.15 zog die Ehrengarde auf die Bühne und eröffnete das Programm, und bis 17 Uhr folgten ihnen über 400 Karnevalisten aus 12 Vereinen und Garden und begeisterten mit ihren Programmen die vielen Gäste im Brauhof. Grüße des Oberbürgermeisters Thomas Geisel überbrachte die Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke, die voll des Lobes war und begeistert über die vielen unterschiedlichen Garden aus NRW und Düsseldorf.

Nicht nur anschließend waren auf allen Seiten glückliche Gesichter zu sehen. Es war ein rundum gelungenes Biwak und dafür wurde der Gastgeberfamilie Ungermann-Schnitzler auch mit Blumen und Orden der Garde gedankt. Einer Fortsetzung in der nächsten Session steht nichts im Wege.

Beitrag drucken
Anzeigen