v.l. Niluka Karunaratne und Dmytro Zavadsky (Foto: Volker Isbruch-Sufryd)
Anzeigen

Mülheim. Sicherlich voll motiviert wird die 1. Mannschaft des 1. BV Mülheim ihr Heimspiel gegen die TSV 1906 Freystadt angehen. Die Mülheimer wurmt sicherlich noch die deutliche 1-6 Niederlage im Hinspiel, auch wenn diese zu einem großen Teil Terminschwierigkeiten, Verletzungen und krankheitsbedingten Ausfällen geschuldet war. Auch dürfte die Vorjahresheimniederlage mit 3-4 gegen die Franken noch nicht vergessen sein.

Genau hieraus möchte das Mülheimer Team Kraft schöpfen und mit einem Sieg die Position im Kampf um die begehrten Play Off Plätze stärken, zumal sich mit Freystadt ein direkter Konkurrent am Sonntag um 15.00 h im Badminton Leistungszentrum an der Südstr. präsentiert.

Im Vorjahr konnte die TSV Freystadt nur im Nachsitzen in den Play Down Spielen die Klasse halten. In der laufenden Saison präsentiert sie sich jedoch als ein Anwärter auf die Teilnahme am Viertelfinale und rangiert aktuell auf Platz 6 der Tabelle. Die Siege gegen den 1. BV Mülheim und den 1.BC Beuel in der Hinrunde zeigten auch, dass die Franken durchaus auch ein Kandidat für das Final-Four-Turnier sind, das in diesem Jahr am 13/14. April im niederrheinischen Willich ausgetragen wird.

Nicht nur auf Grund der geografischen Nähe zum Austragungsort, möchte auch der 1.BV Mülheim diese Endrunde erreichen. Um diesem Schritt ein wenig näher zu kommen, wollen die Mülheimer, sofern Alexander Roovers seine Verletzung, die ihn am Start bei den Deutschen Meisterschaften hinderte, auskuriert hat, am Sonntag in Bestbesetzung antreten, um so Revanche für die schmerzlichen Niederlagen im Hinspiel sowie in der Vorsaison zu nehmen.

Beitrag drucken
Anzeigen