(Symbolfoto)
Anzeigen

Essen. Um 3:30 Uhr am heutigen Freitagmorgen (8. Februar) schreckten Bürger in Kupferdreh durch einen lauten Knall aus dem Schlaf. Unbekannte Männer drangen gewaltsam in die Zweigstelle der Dresdner Bank an der Kupferdreher Straße 161 ein und sprengten den im Vorraum stehenden Geldautomaten. Die Schäden in der Bank, an dem Wohnhaus und an einem unmittelbar davor stehenden Fahrzeug dürften im sechsstelligen Bereich liegen.

Nach bisherigem Ermittlungsstand und den Aussagen von Zeugen sollen sich zwei maskierte und dunkel gekleidete Personen kurz vor dem Knall an dem Bankgebäude aufgehalten haben. Kurz darauf sollen die Beiden auf einem motorisierten Zweirad, möglicherweise ein Motoroller, durch die gegenüberliegende kleine Fußgängerzone in Richtung Kupferdreher Markt und des dahinterliegenden Gewerbegebiets oder in Richtung Baldeneysee davongefahren sein. Offenbar waren heute Morgen an den unmittelbaren Vorbereitungen der Straftat noch mehr Personen beteiligt. So beobachteten die Zeugen, wie kurz vor dem Knall zwei Fahrzeuge mit hoher Geschwindigkeit davonrasten. Es soll sich dabei um einen hellen Van oder Kleintransporter und einen silbernen/grauen VW-Golf gehandelt haben.

Während die Spurensicherung noch am Einsatzort arbeitet, suchen andere Polizisten im Umfeld nach weiteren Spuren und Hinweisen. Bereits in der Nacht suchte ein Polizeihubschrauber die nähere Umgebung ab.

Möglicherweise haben Anwohner, Passanten und Autofahrer auch im weiten Umfeld wichtige Beobachtungen gemacht. Hinweise zur Tat und zu den beschriebenen Fahrzeugen nimmt die Essener Polizei unter ihrer zentralen Rufnummer 0201/829-0 jederzeit entgegen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen