Das Gericht und die Angeklagten flankiert von den Poahlbuergern (Foto: © Holger Stoldt, Pressesprecher Ehrengarde)
Anzeigen

Düsseldorf/Münster. Düsseldorfer Präsident in Münster unter Anklage gestellt

Beim Tennengericht der KG Poahlbürger e.V. aus Münster wurde der Präsident der Ehrengarde, Frank Pagalies angeklagt. Der Vorwurf: Spionage.

Neben Frank Pagalies waren am gestrigen Sonntag weitere Personen angeklagt: Bernard Homann, EX-Prinz und Chef der Prinzengarde Münster, Schäfer Heinrich, die erste Tagesschausprecherin Dagmar Berghoff sowie Roberto Blanco. Die Moderation kam von Harry Wijnvoord.

Und der Präsident der Ehrengarde Stadt Düsseldorf, Leibgarde des Oberbürgermeisters, wehrte sich mit Händen und Füßen. Zuerst versuchte er das hohe Gericht Dr. Bernhard Stähler als Richter, Michael Schaedel als Anklagenden Staatsanwalt und Hermann Beckfeld als Verteidiger mit Killepitsch zu bestechen oder einzulullen. In seiner anschließenden Rede stellte er die geschichtlichen Geschehnisse im Rheinischen und Westfälischen klar, seine Garde kam danach mit musikalischem Frohsinn in die Tenne, doch nur die Einladung auf die große Sitzung 2020 nach Düsseldorf besänftigte das Gericht. Und auch seine Mitangeklagten, den Vorstand der Poahlbürger und den Moderator Harry Wijnvoord lud Frank Pagalies ein. So kann man sich 2020 auf einen illustren Abend bei der großen Blitzsitzung der Ehrengarde freuen. Danach gab es noch eine digitale Collage vom Düsseldorfer Künstler Holger Stoldt, extra für diesen Anlass angefertigt, bevor alle Angeklagten ihren Freispruch als Ehrensenatorenurkunde ausgehändigt bekamen.

Hintergrund:
Das Tennengericht ist eine der bekanntesten Sitzungen in Münster. Seit 1970 laden die Paohlbürger lokale und überregionale Prominenz vor den Kadi, wo sie sich mit ihren Taten auseinandersetzen und sich für diese verteidigen müssen. Wie es sich für ein ordentliches Gericht gehört wird den Angeklagten ein Verteidiger zur Seite gestellt, der versucht, die Anschuldigungen des Staatsanwaltes zu entkräften. Am Ende entscheidet der Richter, ob die Angeklagten einen Freispruch bejubeln oder eine Verurteilung verkraften müssen.

Das Tennengericht ist spontaner Wortwitz. Oft wissen nicht einmal Richter, Verteidigung und Staatsanwalt, in welche Richtung sich eine Verhandlung entwickelt. Schon oft gelang es den Angeklagten, den drei Offiziellen die Verhandlung zu entreißen und die Show zu stehlen. Auf genau diese Momente wartet das Publikum, das sich zum Teil bereits Jahre im Voraus die begehrten Eintrittskarten für dieses einzigartige Event sichert. Und auch auch die Medien – regional und überregional – sind ganz heiß darauf, über das Tennengericht im Paohlbürgerhof zu berichten zu können, denn nur hier lernt man bekannte Persönlichkeiten der Zeitgeschichte ungeschminkt und in emotionaler Atmosphäre kennen.

Beitrag drucken
Anzeigen