Mit elf Punkten zweitbester Scorer Steffen Rundholz (9), hier beim Korbwurf. Im Hintergrund Topscorer Walter Vlaanderen (7), der 23 Punkte erzielte; rechts Ilse Arts (Foto: M. Baier)
Anzeigen

Essen. Auch in der Rückrunde der 2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga setzen die Hot Rolling Bears Essen ihre Siegesserie fort und gewannen souverän in eigener Halle gegen den Tabellenletzten ALBA Berlin mit 58:29 (14:10, 13:4, 17:8, 14:7). Da der unmittelbare Verfolger BG Baskets Hamburg patzte, festigen die Bären ihren zweiten Tabellenplatz mit sechs Punkten vor BBC Warendorf.

Trainer Markus Pungercar begann die Partie in der Aufstellung Joel Schaake, Ilse Arts, Jens Hillmann und den beiden Centern Walter Vlaanderen und Hannfrieder Briel. Und die beiden Center legten gleich richtig los; nach 60 Sekunden stand es 6:0 für die Bears. Die Essener spielten weiter auf Angriff, doch dabei schlichen sich Hektik, Unkonzentriertheit und Fehler ein. Berlin erzielte die ersten Punkte. Pungercar forderte sein Team zur Ruhe auf. Das Spiel der Hausherren gestaltete sich in der Folge geordneter und ruhiger. Die Bears gingen mit 14:10 in das zweite Viertel.

Der Gastgeber erhöhte den Druck, spielte dabei seine ganze Routine aus und erzielte Punkt um Punkt. Dabei zeichneten sich die beiden Center Vlaanderen und Briel durch ihre insgesamt 33 erzielten Körbe besonders aus. Mit einem klaren 27:14 beendete man den zweiten Spielabschnitt.

Nach der Halbzeitpause ließen die Bären nicht nach. Trainer Pungercar wechselte Briel gegen den dritten Center Steffen Rundholz im Wechsel ein und aus. Auch Hillmann wechselte sich mit Romario Biswane ab. Rundholz bedankte sich mit 11 Punkten und war damit zweitbester Scorer hinter Vlaanderen.

Im weiteren Verlauf erweiterte Pungercar die Rotation und brachte auch 1-Punkte-Spieler Oleg Kyrylenko und Nachwuchsspielerin Michelle Maul, die sich nahtlos in das souveräne Spiel einfügten. Über 44:22 nach dem dritten Viertel kamen die Bears zu einem deutlichen und nie gefährdeten 58:29-Sieg.

„Wir hatten den Fans 40 Minuten guten Basketball versprochen. Ich glaube, das ist uns auch gelungen. Meine Mannschaft hat auf allen Positionen die Leistungen gebracht, die wir abgesprochen hatten“, so Pungercars Kommentar unmittelbar nach dem Spiel.

Die Punkte erzielten: Vlaanderen (23), Rundholz (11), Briel (10), Schaake (4), Arts (4), Hillmann (4), Biswane (2), Maul, Kyrylenko.

Das nächste Spiel bestreiten die Hot Rolling Bears am kommenden Samstag, 26. Januar, 14 Uhr, auswärts bei BG Baskets Hamburg (HSV), Barakiel Halle Alsterdorf, Elisabeth-Flügge-Straße 8, 22337 Hamburg.

Die Hanseaten sind nach der Niederlage gegen Osnabrück nicht mehr unmittelbarer Verfolger der Essener; sie rangieren auf Platz 5 in der Tabelle. Das Hinspiel in eigener Halle gewannen die Bears deutlich mit 68:36. Der HSV war seinerzeit allerdings nur mit sechs Spielern angereist und hatte kaum Wechselmöglichkeiten.

Die Bären haben noch weiter gute Erinnerungen an die Hamburger: In der vorletzten Saison sicherte man sich in Hamburg mit einem klaren Erfolg den Klassenerhalt. Dieser Stachel sitzt natürlich immer noch tief bei den Norddeutschen, die unbedingt gewinnen wollen, um auch den Anschluss an das obere Tabellendrittel nicht zu verlieren.

„Der HSV ist ein ganz anderes Kaliber als ALBA Berlin. Wenn wir konzentriert spielen und uns nicht verrückt machen lassen, haben wir gute Aussichten die Punkte aus Hamburg mitzunehmen“, so Pungercar.

Beitrag drucken
Anzeigen