Auch Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Personalratsvorsitzender Mario Broisch machten bei der Blutspendeaktion mit (Foto: Rhein-Kreis Neuss)
Anzeigen

Rhein-Kreis Neuss. Mit gutem Beispiel ging Landrat Hans-Jürgen Petrauschke voran: Er gehörte zu den ersten Blutspendern im umfunktionierten Sitzungssaal im Kreishaus Grevenbroich. Der Personalrat des Rhein-Kreises Neuss hatte die Aktion zusammen mit dem Blutspendedienst West des Deutschen Roten Kreuzes organisiert. Insgesamt 72 Freiwillige folgten dem Aufruf: 50 Mitarbeiter der Kreisverwaltung, weitere 17 Mitarbeiter der Stadt Grevenbroich und fünf Bürger machten mit.

Petrauschke ist seit vielen Jahren überzeugter und regelmäßiger Blutspender. Er betont: „Jeder heute noch gesunde Mensch kann unerwartet auf eine lebensrettende Blutspende angewiesen sein. Daher appelliere ich eindringlich an alle Bürgerinnen und Bürger, weiterhin Blut zu spenden.“ Denn die Zahl der regelmäßigen Blutspender reicht kaum aus, um den steigenden Bedarf zu decken. So werden in Deutschland jährlich rund 3 Millionen Blutspenden benötigt. Viele Operationen, Transplantationen und die Behandlung von Krebspatienten sind nur durch moderne Bluttransfusionstechnik möglich. Statistisch gesehen ist jeder Bundesbürger mindestens einmal im Leben auf eine Blutspende angewiesen.

Über die gute Resonanz freute sich der Personalratsvorsitzende Mario Broisch zusammen mit seinem Team. „Wir sind froh, dass immer so viele Spender kommen und bieten in diesem Jahr noch einen zweiten Termin im Oktober an“, kündigte Mario Broisch an.

Beitrag drucken
Anzeigen