Anzeigen

Moers. “Wer wird denn gleich in die Luft gehen?” war am Samstag keine ausgesprochene Frage beim Neujahrsempfang des Moerser Bürgermeisters Christoph Fleischhauer im Kulturzentrum Rheinkamp. Aber Moers Erster Bürger setzte zu Jahresbeginn mit dem Thema “Sport in Moers” zum Höhenflug an. Die Vorführungen in luftigen Hallenhöhen vom Drohnen-Highspeed-Renn-Pilot Marco Matthäi und der Trampolingruppe des TV Utfort-Eick waren die Highlights eines gut organisierten und charmant moderierten Vormittages.

(Foto: Christian Voigt/LokalKlick)

In bester Gottschalk-Manier führte der locker aufgelegte Bürgermeister durch das kurzweilige 75-minütige Empfangsprogramm, welches die Samba Marching Band der Musikschule Moers musikalisch abrundete. Die luftigen Highspeed-Aufnahmen, die Drohnenpilot Matthäi aus allen Ecken und Höhenlagen des Kulturzentrums auf die Bühnenleinwand sendete, boten dabei neue Perspektiven auf das traditionelle vom Ehrenbürgermeister Brunswick 1985 eingeführte Event. In der ersten Talkrunde stellte Bürgermeister Fleischhauer das ehrenamtliche Engagement im Sport mit seinen Gesprächspartnern, dem Fußball-Schiedsrichter Enes Krupic, dem ewig jung-gebliebenen GSV-Tischtennisspieler Kurt Schopen und der Sportlerfamilie Weyers, vor.

Heitere Erkenntnisse brachte der Talk mit Moerser Ausnahmesportlern, die nach Karriereende ein Unternehmen in Moers gründeten. So bekannte Kanu-Legende Jochen Lettmann vor seinen Talkpartnern, der ehemaligen Fechterin Hannah Fenger, Eishockey-Star Christian Ehrhoff und Volleyballer Jürgen Wagner, dass er gefühlt mehr Motor- als Wassersport betrieben hätte: “Der Moersbach bot sich nicht unbedingt als Wildgewässer an, da sind wir schon manches Wochenende stundenlang durch das Land gefahren.” Diesen temperamentvollen Schwung seiner Gesprächs- und Unterhaltungsgäste will Christoph Fleischhauer 2019 mit in die Stadt Moers tragen.

Einziger Wermutstropfen eines gelungenen Jahreseinstieges war ein Schwächeanfall Eines der fast 650 teilnehmenden Gäste. Dieser wurde von den Rettungskräften vor Ort und dem schnell eintreffenden Notarzt gut und sicher behandelt. Von dieser Stelle senden wir herzliche Genesungswünsche.

von Christian Voigt/LokalKlick und Andreas Schmitz/Zwei Welten GmbH

(Foto: Christian Voigt/LokalKlick)
Beitrag drucken
Anzeigen