Die bei Bauarbeiten an der Ulmenstraße gefundene britische Zehn-Zentner-Bombe hatte keinen Zünder mehr (Foto: © Landeshauptstadt Düsseldorf/Feuerwehr)
Anzeigen

Düsseldorf. Am späten Donnerstagvormittag, 10. Januar, kam es zu einer vorübergehenden Sperrung der Ulmenstraße in Höhe des ehemaligen Gefängnisses. Bei Bauarbeiten war dort in acht Metern Tiefe, rund 10 Meter von der Straße entfernt, ein verdächtiger Gegenstand entdeckt worden.

Die Feuerwehr Düsseldorf und der Kampfmittelbeseitigungsdienst konnten nach Überprüfung vor Ort Entwarnung geben. Es handelte sich zwar um eine britische Zehn-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg, allerdings besaß diese keinen Zünder mehr. Die Bombe konnte daher gefahrlos abtransportiert werden, eine Entschärfung vor Ort war nicht erforderlich. Die Straßensperrung konnte umgehend wieder aufgehoben werden.

Beitrag drucken
Anzeigen