Ziva besucht die Löwen (Foto: Denise Gerber)
Anzeigen

Duisburg/Moers. Als großer Fan des Duisburger Zoos, war ich froh davon zu hören, dass ab Januar jeden Donnerstag und Freitag – für eine Testphase von 3 Monaten – auch unsere Fellnase mit hinein darf. Bisher sind wir oft auf den Krefelder Zoo ausgewichen, da wir nicht bei der wenigen Freizeit, die wir haben, gerade dann den Hund zuhause lassen wollen.

Da wir noch Urlaub hatten, nutzten wir direkt den ersten Donnerstag für einen Besuch. Dass die Entscheidung – den Zoobesuch mit Hund in Duisburg am Kaiserberg zu testen – gut angenommen wird, sah man bereits an der Kasse, an der sich schon der ein oder andere Hundebesitzer in die Schlange stellte. An der Kasse erhielten wir eine Kurzinformation über die Verhaltensregeln sowie ein Beutelchen um die Hinterlassenschaften weg zu machen. Der Eintrittspreis für den Hund beträgt 5 €. Nach erfolgreicher Testphase wird es evtl. eine Jahreskarte geben.

Für die Zootiere war diese neue Zielgruppe ebenfalls ein Hingucker. Besonders die Giraffen waren stark beeindruckt. Die sonst so faul herumliegenden Löwen waren plötzlich sehr aktiv, als sie ihr „laufendes Frühstückchen“ auf der anderen Seite der Scheibe entdeckten.

Kurz gesagt: Ein Besuch im Duisburger Zoo lohnt sich. Auch die Eintrittspreise sind an dieser Stelle gut angelegt. Wassernäpfe sind aufgestellt, aber es gibt keine Möglichkeit für den Hund sich zu erleichtern. Aus diesem Grund sollte der Besuch im Zoo kein Ersatz für eine Gassirunde darstellen. Besser ist es, lieber den Hund vorher die Möglichkeit geben sich zu leeren. Die Hunde dürfen verständlicherweise nicht mit in die Tierhäuser oder auf die Kinder-Spielplätze. Aber es gibt auch so noch genug zu sehen.

Ich hoffe, dass sich jeder Hundebesitzer an die Spielregeln hält und dazu beiträgt, dass aus der Testphase eine dauerhafte Einrichtung wird.

Ein Tipp von Denise Gerber mit Ziva
Moers-Meerbeck

 

Anmerkung der Redaktion: Unter LeserKlick versteht die LokalKlick-Redaktion Artikel mit Empfehlungen, Erlebnissen und Tipps von Leserinnen und Lesern, als auch den klassischen Leserbrief. Leserbriefe geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor und veröffentlicht keine anonymen Leserbriefe.

InfoKlick: leserbriefe@lokalklick.eu

Beitrag drucken
Anzeigen