Ingo Brohl im Gespräch mit Annegret Kramp-Karrenbauer während der Landtagswahl 2017 (Foto: privat)
Anzeige

Moers/Kreis Wesel/Hamburg. Der Moerser CDU-Fraktionsvorsitzende Ingo Brohl nimmt als 1. stellvertretender Kreisvorsitzender der CDU im Kreis Wesel am Bundesparteitag der CDU in Hamburg teil. Emotional sei der erste Tag gewesen, so Brohl: „Angela Merkel hat noch einmal eine große Rede zum Abschluss ihrer 18 Jahre an der Spitze unserer Partei gehalten; sachlich aber mit der ihr eigenen Portion Witz und Selbstironie. Bei aller aktuellen Sichtweise auf ihre Leistungen, ich bin mir sicher, dass mit einigem Abstand ihr Werk, vielleicht unter dem Stichwort „Gestaltung des Rendezvous mit der Globalisierung“, in einem Atemzug mit Adenauer und Kohl genannt werden wird.”

Bei der turnusgemäßen Wahl zum Parteivorsitz hatte sich Brohl auf Friedrich Merz festgelegt, aber auch regelmäßig erklärt, dass er Annegret Kramp-Karrenbauer für absolut geeignet hält, die CDU und vielleicht einmal das Land zu führen. Für diese Position „Pro Merz und große Anerkennung für AKK“ fand er auch Rückhalt auf der sehr gut besuchten CDU-Moers Veranstaltung „Reden wir?! Die CDU vor dem Bundesparteitag“ am letzten Dienstag.

Brohl: „Es war bis zum Schluss ein spannender, fairer demokratischer Wettstreit von drei Persönlichkeiten. Merz hat sich nach seiner Niederlage deutlich hinter AKK und die Union gestellt. Auch ich erlebe hier keine gespaltene Partei, sondern eine Partei in der Neupositionierung, im Neuanfang, die sich ihrer Verantwortung als letzte verbliebene Volkspartei für Deutschland und Europa sehr bewusst ist. Ja, und auch eine Partei, die weiß, dass sie Menschen in den letzten Jahren für sich verloren hat, die von uns irritiert sind, die Rechtsstaatlichkeit und Sicherheit, aber vor allem Freiheit und Wohlstand auch in Zukunft wollen. Darin liegt unsere gemeinsame Aufgabe und Herausforderung.“

Beitrag drucken
Anzeigen