v.l. Lina Camlica, Emma Alferding, Nachwuchstrainer Justin Laurin, Melia Camlica (Foto: privat)
Anzeige

Oberhausen. Zum 3. Pokalschwimmen der SVg Bottrop 1924 e. V. traten neben dem PSV 18 weitere Vereine mit insgesamt 300 Schwimmerinnen und Schwimmern zu 1643 Einzel- und 41 Staffelstarts an. Die Konkurrenz war also beachtlich. Jeweils um 8.00 Uhr hieß es: ab ins Wasser – einschwimmen.

Geschwommen wurden hier Strecken zwischen 50m und 200m in allen Lagen, wobei alle 50m- und 100m-Strecken zunächst als Vorläufe ausgetragen wurden. Die sechs Zeitschnellsten in der offenen Wertung durften sich später in den Finalläufen der Konkurrenz stellen.

Das Bottroper Becken war bisher immer Garant für schnelle Zeiten. Dass sollte sich auch in diesem Jahr wieder bestätigen. Persönliche Bestzeiten fielen reihenweise. Außerdem konnten viele neue vereinsinterne Altersklassenrekorde aufgestellt werden:

Emma Alferding Jg. 2010         200 R (3:46,23)

Jamelia Drumm Jg. 2007         200 L (2:56,46), 50 B (0:38,14 und 0:37,60), 100 L (1:20,82), 200 B (3:07,19)

Moritz Birk Jg. 2008          100 F (1:13,74), 200 L (3:01,70), 50 B (0:44,23)

Nils Engelmann-Nunez Jg. 2007        200 S (3:07,91), 50 F (0:31,00), 50S (0:33,75), 100 L (1:19,51), 100 F (1:07,34)

Clara Engelmann-Nunez Jg. 2005              100 L (1:13,76)

Nun zu den Finalläufen:

Jamelia gelang es trotz ihrer erst 11 Jahren sich in das Finale über 50 m Brust zu schwimmen (3. in der offenen Wertung). Hier lieferte sie sich mit ihrer Vereinskameradin Angelina Dumrauf (Jg. 2005) ein Kopf an Kopf-Rennen um Platz drei. Beide schlugen mit einer Zeit von 0:37,60 an. Jamelia wurde per Zielrichterentscheid aber der 3. Platz zuerkannt.

Angelina konnte sich außerdem noch in die Finalläufe 100 Brust und 100 Lagen schwimmen. Über die 100 B konnte sie sich den Bronzepokal überreichen lassen. Im Finale über 100 L reichte es zu Platz sechs. Hier bleibt allerdings zu erwähnen dass sie zwischen den beiden Finalläufen lediglich fünf Minuten zur Regeneration hatte.

Shayenne Joelle Tetzner (Jg. 2005) schaffte gleich zwei Mal den Sprung in die Finals (100 B und 100 L). Hier konnte sie sich über einen vierten und einen sechsten Platz freuen.

Clara-Engelmann-Núnez schwamm sich sogar in sechs Finalläufe (50 S, 50 F, 50 R, 100 S, 100 F, 100 L). Über 50 S, 100 S und 100 L ließ sie alle Konkurrentinnen hinter sich. Über die 50 F erreichte sie Rang vier und über 50R und 100 F Rang fünf. Clara hatte zwischen den letzten beiden Finalläufen ebenfalls nur fünf Minuten zum Durchatmen und kletterte insgesamt 13x auf den Startblock.

Insgesamt sammelte der PSV: 47 Gold-, 24 Silber- und 22 Bronze-Pokale, davon in der offenen Wertung 3 x Gold, 4x Silber, 3x Bronze, in den Finalläufen 3x Gold, 3x Bronze

Beitrag drucken
Anzeigen