(Foto: privat)
Anzeige

Neuss. Der Neusser Landtagsabgeordnete Dr. Jörg Geerlings (CDU) hatte am Neujahrstag die Polizeiwache an der Jülicher Landstraße besucht. Danach entstand die Idee, eine Polizeischicht mitzumachen, um sich einen praktischen Eindruck von der Arbeit der Polizei zu machen, wie bereits im letzten Jahr, als Geerlings bei der Johanniter-Unfallhilfe auf einem Rettungswagen mitfuhr. Am vergangenen Freitag absolvierte Geerlings eine Nachtschicht auf dem Einsatzwagen „Gregor 12/34“ mit den Polizisten Denise und Axel in der Zeit von 18 Uhr abends bis 2.30 Uhr Samstagnacht.

„Unsere Polizei arbeitet rund um die Uhr für die Menschen vor Ort. Ich habe mich mit vielen Polizistinnen und Polizisten auf der Wache ausgetauscht und kann dabei viel für die politische Arbeit mitnehmen“, so Geerlings, der im Landtag u.a. im Innenausschuss arbeitet, bei dem alle Fragen zur Poliezi angesiedelt sind. Erste wichtige Entscheidungen für die Polizei wurden bereits beschlossen. So berichtete eine Polizistin auf der Neusser Wache, sie habe vor wenigen Jahren mit lediglich 1.400 Kräften in Nordrhein-Westfalen ihre Arbeit begonnen. Seit Ende 2017 beginnen jährlich 2.300 Polizisten und ab dem kommenden Jahr sogar 2.400. Das Polizeigesetz werde modernisiert und es werde nun kräftig in die Ausstattung investiert. „Unsere Polizei hält für uns den Kopf hin, wenn es brenzlig wird, da müssen wir auch hinter unserer Polizei stehen“, so Jörg Geerlings. Geerlings nahm Anregungen mit auf und erklärte, dies ausführlich dem Innenminister Herbert Reul und dem Sachbereich Innen zu berichten.

Beitrag drucken
Anzeigen