Mitglieder des CDU Ortsverbandes Dümpten treffen sich zum Ortstermin im Hexbachtal (Foto: privat)
Anzeige

Mülheim. CDU Dümpten begrüßt nachhaltige Instandhaltung der Wege im Hexbachtal

Zum Abschluss ihrer traditionellen Sommerortstermine trafen sich Mitglieder des CDU Ortsverbandes Dümpten zusammen mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern im Hexbachtal. Seit langem schon fordert die CDU für die Wege auf Mülheimer Seite eine nachhaltige Instandhaltung. Dieser Forderung will die Verwaltung nun nachkommen. Im Rahmen der Renaturierung des Hexbachs liegen jetzt auch die Pläne vor um die Wege dauerhaft und witterungsunabhängig in Stand zu halten. Diese beinhalten allerdings eine Verlagerung des Wander- sowie des Reitweges im Abschnitt von Bonnemannstraße bis über die Voßkuhle hinaus. Hier tun sich für die Ortspolitiker noch viele offene Fragen auf.

„Der Abschnitt von der Voßkuhle entlang des Feldes darf auf gar keinen Fall durch den Blühstreifen des Ackerrandes verlaufen“, so der Ortsverbandsvorsitzende und umweltpolitische Sprecher der CDU-Fraktion Dr. Roland Chrobok. „Darüber hinaus sind in jedem Fall Nutzungskonflikte zwischen Landwirtschaft und Spaziergängern mit freilaufenden Hunden zu vermeiden.“ Bereits jetzt wird von Umweltfreunden beklagt, dass sich durch den Blühstreifen des Ackerrandes ein Trampelpfad gebildet hat. Auslaufende Hunde verringern darüber hinaus die landwirtschaftliche Nutzfläche. Die CDU Fraktionsvorsitzende in der Bezirksvertretung 2 Petra Seidemann-Matschulla dazu: “Wir erwarten hier von der Verwaltung Lösungsvorschläge ohne dass sich am Ende die Pachtfläche für den Landwirt verringert. Die CDU wird keiner Lösung zustimmen, die einseitig auf dem Rücken eines einzelnen Bürgers ausgetragen wird.“

Für den Abschnitt zwischen Bonnemannstraße und Voßkuhle sieht die CDU ebenfalls noch Klärungsbedarf. Offen ist die Frage ob für die Maßnahme Bäume gefällt werden müssen und wenn ja wie viele. Da die Planungsgrundlage die Renaturierung des Hexbaches im Rahmen der EU-Gewässerrahmenrichtlinie ist stellt sich darüber hinaus die Frage, wie viele Verrohrungen entfernt werden sollen um den Bach in sein natürliches Bett zurückzuführen. Chrobok und Seidemann-Matschulla dazu abschließend: „Das Hexbachtal ist für die Dümptener Bürgerinnen und Bürger als Naherholungsgebiet ein wichtiger Baustein für ihre Lebensqualität und ihre Gesundheit. Wir freuen uns natürlich, dass die Verwaltung das Problem der Instandhaltung der Wege angeht. Die derzeit vorliegenden Pläne werfen allerdings noch eine ganze Reihe von Fragen auf.“

Beitrag drucken
Anzeigen