(Foto: privat)
Anzeige

Wesel. Auf eine Initiative der Linksfraktion im LVR in 2017 ist zurückzuführen, dass die Museen des LVR an einem Tag im Monat kostenlos besucht werden können. „Diese Initiative lag uns ganz besonders am Herzen, da Kunst und Kultur auch immer eine Form von Bildung sind“, so Hans-Jürgen Zierus, Mitglied im Kulturausschuss des LVR und der Landschaftsversammlung. So ist jeden 1. Freitag im Monat der Eintritt frei im neuen LVR-Niederrheinmuseum Wesel.

Der Arbeitskreis Kultur der LVR-Fraktion der LINKEN tagte Anfang August im LVR-Niederrheinmuseum Wesel. Die Fraktionsmitglieder nutzen gern die Gelegenheit, sich vor Ort über die Einrichtungen des Landschaftsverbands Rheinland LVR zu informieren, sich selbst ein Bild zu machen von den Dingen, die sie in den Ausschüssen und in der Landschaftsversammlung nur in „Papierform“ kennenlernen. Dabei steht auch immer der Austausch mit den Mitarbeitenden vor Ort und den örtlichen politisch Aktiven im Mittelpunkt.

Deshalb waren auch die kultur- und bildungspolitischen Sprecher*innen der LINKEN Kreistagsfraktion Wesel und der Ratsfraktion Duisburg anwesend. In einer ausgiebigen Museumsführung durch die Sonderausstellung vermittelte Museumsdirektor Dr. Veit Veltzke den LINKEN Fachpolitiker*innen einen stimmungsvollen Einblick in die Geschichte der Region. Die Ausstellung verknüpft die Geschichte der Stadt Wesel in Mittelalter und Früher Neuzeit bis in das 19. Jahrhundert mit den übergreifenden Entwicklungen des Niederrheins und der alten Niederlande, zu denen auch Flandern und Brabant zählten. Entlang bedeutender Objekte wird von Biografien und Ereignissen erzählt, die die Konturen eines großen grenzüberschreitenden Kultur- und Wirtschaftsraums aufscheinen lassen. Spätgotische Kunstzentren, vor allem in der reichen Hansestadt Wesel, aber auch in Kalkar und Kleve, führen zu einer beeindruckenden kulturellen Dichte. Ganz aktuell ist dabei der Aspekt, dass durch die Zuwanderungsbewegungen aus unterschiedlichen Regionen sowohl der wirtschaftliche als auch der kulturelle Aufschwung vorangetrieben wurde.

„Für DIE LINKE in der Landschaftsversammlung Rheinland als auch im Kreistag Wesel ist die Bedeutung der kulturellen Einrichtungen wie Museen ganz entscheidend für die Bildungsarbeit aller, insbesondere auch junger Menschen“, so Barbara Wagner, Weseler Ratsfrau und Mitglied im Schulausschuss des LVR.

Sascha H. Wagner, Fraktionsvorsitzender der LINKEN im Kreistag Wesel ergänzt: „Das Engagement der LINKEN im Kulturbereich des LVR ist allein schon deshalb begrüßenswert, da die hiesige Jamaika-Kooperation erst kürzlich wieder die Legende von der mangelnden Kreiskultur erzählt hat. Wie wichtig die verschiedenen kulturellen, religiösen und humanistischen Strömungen für die weitere Ausgestaltung des Zusammenlebens in der Region waren und sind, kann man anschaulich in der Sonderausstellung nachvollziehen. Umso wichtiger ist es für den Erhalt und die Erweiterung des kulturellen Angebotes im Kreis Wesel 2020 einen Politikwechsel herbeizuführen, der zumindest die bisherigen Kürzungen wieder zurücknimmt.“

Beitrag drucken
Anzeigen