Der bildungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Markus Schulz (Foto: Frank W. Koch)
Anzeige

Mülheim. Die FDP-Ratsfraktion stellt klar: Maßnahmen zu ergreifen, um den städtischen Haushalt zu richten, sind notwendig. Dies darf jedoch nicht mit Hilfe der Erhöhung der Kita-Gebühren auf dem Rücken junger Familien mit Kindern ausgetragen werden. Die durch die Erhöhung entstehenden Mehrbelastungen sind für Eltern deutlich spürbar. Aus diesem Grund ist die Satzung für die Erhebung der Elternbeiträge in der Ratssitzung von der FDP abgelehnt worden.

Der bildungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Markus Schulz, stellt klar: „Familienfreundlichkeit ist ein besonderes Merkmal unserer Stadt. Das soll auch so bleiben. Einsparpotentiale müssen daher woanders gefunden werden und nicht bei der Bildung und den Kindern. Die Verärgerung in der Bevölkerung ist daher mehr als verständlich. Wir werden die Sorgen und Nöte der Eltern ernst nehmen und nach anderen Lösungen suchen. Wir fordern eine spürbare Entlastung für Familien.“

Beitrag drucken
Anzeigen