(Foto: AWO)
Anzeige

Duisburg. Darauf fahren ältere Menschen richtig ab: Die kostenlosen Bustouren durch Duisburg, organisiert vom Demenz-Servicezentrum Westliches Ruhrgebiet, waren ein voller Erfolg.

An drei Tagen steuerten die Seniorinnen und Senioren Stützpunkte der Hilfe für ein besseres Leben im Alter an. Die AWOcura unterstützte diese Initiative.

55 Tourgäste ließen sich mit dem bequemen Serviceliner zu medizinischen und sozialen Beratungsstellen, Begleitdiensten, Betreuungscafés, hauswirtschaftlichen Hilfen sowie zur ambulante Pflege, Wohnberatung, Gesprächskreisen und Freizeitangebote fahren. Die Duisburger Expertinnen standen ab Mittag für Rückfragen zur Verfügung.

Das Demenz-Servicezentrum, das die Tour als Pilotprojekt organisiert hatte, sah sich nach den drei Reisetagen für ältere Menschen aus dem Süden, der Stadtmitte, dem Norden und dem Westen bestätigt: „Der persönliche Kontakt zu Anbietern und das Kennenlernen der Hilfsangebote vor Ort ist besser als nur in Flyern darüber zu lesen. Das war unsere Idee und so wurde es auch von den Mitreisenden wahrgenommen.“

Die AWOcura-Mitarbeiterin Elisabeth Weber vom FORUM Demenz begleitet die Tour durch den Süden und durch die Stadtmitte. Cárry Stief, Leiterin des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) Homberg, war einen Tag später bei der West-Tour mit an Bord. Ute Hoffmeister, Leiterin des BBZ Hamborn, informierte während der Rundreise durch den Norden.

„Ich habe viel Neues erfahren und Menschen kennengelernt, die mir helfen können, wenn ich Unterstützung brauche. Man sollte sich frühzeitig informieren. Ich werde auch meiner Nachbarin von der Busfahrt erzählen“, sagte eine Teilnehmerin.

Elke Riedemann vom Demenz-Servicezentrum weiß: „Wer informiert ist, Vorsorge trifft und rechtzeitig Beratung und Unterstützung annimmt, kann sein Leben auch mit Einschränkungen im Alter weiterhin selber gestalten, z. B. mit ambulanter Pflege und Betreuung zu Hause.“ Auch die ärztliche Unterstützung und Abklärung, wenn das Gedächtnis nachlässt, sei wichtig. Zu wissen, welche Angebote in Anspruch genommen werden können, schafft Sicherheit und entlastet.

„Solche Fahrten müsste es öfter geben“, das war ein viel gehörter Satz während der etwas anderen Sightseeingtour. Wird es auch. Im kommenden Jahr soll es dieses Angebot wieder geben, bestätigte Elke Riedemann.

Wer schon vorher mehr erfahren will: Informationen zu Beratungs- und Unterstützungsangeboten in Duisburg erhalten ältere Menschen beim FORUM Demenz, bei der AlzheimerGesellschaft Duisburg sowie in den Begegnungs- und Beratungszentren.

Vermittelnde Auskunft zum Beratungsangebot in Ihrer Nähe erhalten Sie beim Demenz-Servicezentrum Westliches Ruhrgebiet: Telefon: 0203 298206, E-Mail: info@demenz-service-westliches-ruhrgebiet.de.

Beitrag drucken
Anzeigen