Anzeige

Moers. Die Straßenkontrolleure der ENNI Stadt & Service (ENNI) haben die Moerser Straßen immer im Blick. Sie begehen im Auftrag der Stadt regelmäßig und wiederkehrend das gesamte öffentliche Straßennetz inklusive der Rad- und Gehwege sowie der öffentlichen Plätze. Schadensstellen nehmen sie direkt vor Ort elektronisch auf und leiten sie an die Kollegen der Straßenunterhaltung weiter. Wenn der Zustand des Straßenbelags jedoch so schlecht ist, dass immer wieder Löcher auftreten, erneuern die Straßenbauer die komplette Fahrbahndecke. Das trifft nun auf einen Abschnitt der Josefstraße von der Xantener- bis zur Rheinhausener Straße sowie auf die Goebenstraße, Kurzestraße und Lockertstraße zu. Hier trägt die ENNI voraussichtlich zwischen Mittwoch, 25. Juli, und Montag, 30. Juli, eine spezielle Asphaltschicht in Kaltbauweise auf. „Wenn das Wetter mitspielt, sind die Straßen nach wenigen Stunden wieder befahrbar“, erklärt Knut Wiesten, ENNI-Sachgebietsleiter für Straßenunterhaltung, dass die Arbeiten nur wenige Stunden dauern und den Verkehr in dieser Zeit jeweils nur in eine Richtung fließen kann. „Damit wir freie Bahn haben, müssen wir eine Einbahnstraßenregelung einrichten“, bittet Wiesten die Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis dafür, dass die Straßen zeitweise auch nicht als Parkraum zur Verfügung stehen.

Auch im Bereich der Trotzburgkreuzung wurden Schäden entdeckt, die ENNI zeitnah beheben muss. „Ein Riss in der Fahrbahndecke und Aufwerfungen im Bereich des Radwegs beeinträchtigen die Verkehrssicherheit. Daher müssen wir die beschädigte Fahrbahndecke auf dem Neuen Wall kurz vor der Ampelkreuzung abfräsen, eine neue Asphaltschicht auftragen und die Fahrbahnmarkierungen erneuern“, erklärt Wiesten. Da die Kreuzung stark befahren ist, legt die ENNI die Arbeiten in die Ferien, in denen naturgemäß weniger Verkehr herrscht. Spielt das Wetter mit, startet die Maßnahme am Mittwoch, 25. Juli, und dauert bis Montag, 30. Juli. In dieser Zeit wird es insbesondere auf dem Neuen Wall Einschränkungen für den Verkehr geben: „Die Straße ist hier vierspurig. Da wir auf jeweils zwei Fahrspuren arbeiten, kann der Verkehr über die beiden verbleibenden Spuren an der Baustelle vorbeifließen“, berichtet Wiesten. Wer aus der Innenstadt kommt, kann jedoch nicht mehr nach rechts in die Wilhelm-Schroeder-Straße abbiegen – den Verkehr in Richtung Homberg leitet die ENNI über die Baerler Straße um. Da der Radweg wegfällt, dürfen Radfahrer ab der Baustelle den Gehweg mitbenutzen. Neben dieser Maßnahme wird die ENNI auch die Fahrbahndecke auf der Rechtsabbiegespur von der Unterwallstraße auf den neuen Wall ausbessern. „Hier wird eine der beiden Geradeausspuren übergangsweise zur Rechtsabbiegerspur“, bittet Wiesten die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. „Wir werden alle Änderungen ausschildern.“

Beitrag drucken
Anzeigen