Oberbürgermeister Klaus Bungert (links) begrüßte den Bürgermeister Shiman Rudnik (rechts) und Ehefrau Susanna aus der israelischen Partnerstadt Haifa 1991 im Rathaus (Foto: © Stadtarchiv Düsseldorf/Wilfried Meyer)
Anzeige

Düsseldorf. Düsseldorf feiert und das gleich dreifach: Denn vor 30 Jahren wurden die offiziellen Städtepartnerschaften mit Reading (Großbritannien), Haifa (Israel) und der deutschen Partnerstadt Chemnitz besiegelt. Im Jubiläumsjahr 2018 finden daher fortlaufend verschiedene Aktionen und Projekte, schwerpunktmäßig in den Bereichen Kultur, Sport und Jugend, statt.

Den Höhepunkt des dreifachen Städtepartner-Jubiläums bildet von Freitag, 29. Juni, bis Sonntag, 1. Juli, ein buntes Programm. Zu den Feierlichkeiten werden offizielle Delegationen aus den drei Partnerstädten anreisen.

Empfang auf Schloss Benrath
Im Rahmen des Lichterfestes auf Schloss Benrath findet am Freitag, 29. Juni, ein offizieller Empfang für die Delegationen aus den Partnerstädten sowie geladene Gäste aus verschiedenen Bereichen der Düsseldorfer Stadtgesellschaft, die sich aktiv für die Städtepartnerschaften einsetzen, statt.

Oberbürgermeister Thomas Geisel wird unter anderem Deborah Edwards, Oberbürgermeisterin der Stadt Reading, Yona Yahav, Oberbürgermeister der Stadt Haifa, und Miko Runkel, Bürgermeister der Stadt Chemnitz, empfangen. Dabei werden sie sich vor Ort auch in das Goldene Buch der Landeshauptstadt Düsseldorf eintragen. Michelle Müntefering, Staatsministerin im Auswärtigen Amt für internationale Kulturpolitik, nimmt als besonderer Gast an dem Empfang teil und wird einen Vortrag über die Bedeutung von Städtepartnerschaften für die Außenpolitik halten.

“To Düsseldorf with Love”
Die internationale Postkartenausstellung “To Düsseldorf with Love” wird am Samstag, 30. Juni, 10.30 Uhr im Café Europa in der Alten Kämmerei, Marktplatz 6a, eröffnet. Über die sozialen Netzwerke wurden Menschen weltweit aufgerufen, auf Postkarten Wünsche zum städtepartnerschaftlichen Jubiläum und eigene Gedanken zum Thema Städtepartnerschaften nach Düsseldorf zu schicken. 450 Postkarten aus über 40 Ländern sind bereits im Rathaus eingegangen – 100 davon werden aus dem Rathaus persönlich beantwortet. Die Grüße aus aller Welt und noch weitere Einblicke in die Partnerschaften können bis Freitag, 20. Juli, in der Ausstellung bewundert werden.

Internationale Street Art
Im Rahmen eines Street-Art-Projekts entsteht an der Münsterstraße 126 ein Wandbild, das urbane Künstler aus allen vier Jubiläumstädten ab Montag, 25. Juni, gemeinsam gestalten. Neben Kj263 aus Düsseldorf sind Kev Munday aus Reading, Doppeldenk aus Chemnitz und Eldar Gutman Imanov aus Haifa dabei. Wer Lust hat, kann den kreativen Entstehungsprozess mitbegleiten – die Sprayer arbeiten die ganze Woche an der Wand.

Am Samstag, 30. Juni, 13 Uhr wird das Wandbild finalisiert, vorgestellt und mit einer Street Party “30 Years Sister Cities” eingeweiht. Von 13 bis 16 Uhr gibt es Musik (DJ Magic/Oliver Raeke), das Kollektiv _thek sowie Currywurst vom Foodtruck.

Jazz-Konzert 

Am Samstagabend, 30. Juni, 20 Uhr, laden Musiker aus allen vier Städten zum Jazz-Konzert “Sister Cities Swing” in die Jazz-Schmiede ein. Tickets und mehr Infos dazu gibt es unter www.jazz-schmiede.de/veranstaltungen/2018/06/sister-cities-swing/.

Fußball-Jugendturnier: Chemnitz – Düsseldorf
Im Rahmen der Sportinformationsmesse “Kids in Action” startet am Sonntag, 1. Juli, 12 Uhr ein Fußball-Jugendturnier zwischen Chemnitz und Düsseldorf im Arena-Sportpark.

Weitere Informationen zu den Aktionen des Jubiläumswochenendes gibt es unter www.duesseldorf.de/internationales/partnerschaften/reading/aktuelles/aktuelles-detailseite/newsdetail/duesseldorf-feiert-staedtepartnerschaften-mit-jubilaeumswochenende-2.html

Hintergrund: Drei Partnerstädte – drei Geschichten
Die Städtepartnerschaften Düsseldorfs mit Chemnitz, Haifa und Reading haben sich über die Jahre hinweg dynamisch entwickelt – jede auf ihre eigene Art und Weise.

Chemnitz: Düsseldorf unterstützte nach dem Fall der Mauer den Aufbau der kommunalen Selbstverwaltung in Chemnitz – damals noch Karl-Marx-Stadt – sowohl finanziell als auch personell. Die Verleihung der Ehrenbürgerwürde an den ehemaligen Oberbürgermeister von Düsseldorf, Klaus Bungert, war Ausdruck des Dankes der Stadt Chemnitz für die geleistete Unterstützung der Stadt Düsseldorf. Bis heute stehen die Stadtverwaltungen bei Fachfragen in Kontakt. Viele Vereine und Verbände unterhalten gute und regelmäßige Beziehungen. Die Düsseldorfer Boxstaffel tritt seit vielen Jahren beim Internationalen Chemnitzer Boxturnier an. Schülerinnen und Schüler des Görres Gymnasiums nehmen regelmäßig an der Chemnitzer Schultheaterwoche teil.

Haifa: Kultur und Sport bilden die Basis für den städtepartnerschaftlichen Dialog mit der israelischen Partnerstadt Haifa. So besteht seit über 30 Jahren das Gastkünstlerprogramm zwischen Düsseldorf und dem Künstlerdorf “En Hod” bei Haifa. Beim “Holiday of Holidays Festival”, das die kulturelle und religiöse Vielfalt der Stadt Haifa feiert, sind Düsseldorfer Künstler regelmäßig dabei. Düsseldorfer Judoka sind erfolgreiche Teilnehmer beim “Judo for Peace Festival” in Israel. Das Jugendzentrum “18+” in Haifa orientiert sich am Düsseldorfer Jugendinformationszentrum “zeTT” – ein Ergebnis des intensiven Austausches der beiden Jugendämter. Im Gegenzug wurden bei der Konzeption der Jugendfreizeiteinrichtung “flair.familie” in Pempelfort besondere Angebote für junge Familien nach einem Best-Practice-Beispiel aus Haifa geschaffen.

Reading: Die Freundschaft zwischen Reading und Düsseldorf ist die traditionsreichste. Sie begann nach dem Zweiten Weltkrieg, als das Royal-Berkshire-Regiment in der Landeshauptstadt stationiert war. Die damalige Readinger Bürgermeisterin Phoebe Cusden initiierte einen Jugendaustausch, der so erfolgreich war, dass in den nachfolgenden Jahren Gruppen von jungen Menschen regelmäßig zwischen Reading und Düsseldorf reisten. Viele kulturelle Verbindungen haben sich entwickelt und noch heute ist der Bildungsaustausch zwischen den beiden Städten einer der Schwerpunkte der Partnerschaft. Dazu zählt das Praktikantenprogramm der Lore-Lorentz-Schule, bei dem Schülerinnen und Schüler seit über 20 Jahren jährlich für drei Wochen in Betrieben in Reading eingesetzt werden. Auch das Orchester der Landesregierung und die Reading Symphony Orchestra pflegen einen langjährigen Austausch und veranstalten Gastspiele im Rahmen der Städtepartnerschaft. 2017 wurde der 70. Geburtstag der Städtefreundschaft im Rahmen des Reading-Weekends gebührend zelebriert.

Beitrag drucken
Anzeigen