(Foto: Verbraucherzentrale NRW)
Anzeige

Neuss. Das E-Auto mit Solarstrom vom Hausdach laden: Wie das funktioniert, zeigen die Stadt Neuss und die Verbraucherzentrale im Rahmen der Woche der Nachhaltigkeit am Freitag, 22. Juni 2018, von 12 bis 14 Uhr an ihrem Infostand vor dem Rathaus.

Wer vom Benziner oder Diesel auf ein Hybrid- oder E-Auto umsteigt, sollte über eine eigene Solarstromanlage nachdenken. Das rät die Verbraucherzentrale NRW allen Eigenheimbesitzerinnen und -besitzern in Neuss. „Mit Solarmodulen wird das Hausdach zur Stromtankstelle für saubere und günstige Energie“, erklärt Energieberater Heribert Rubarth. Er setzt auf diese zukunftsweisende und klimaschonende Technik und wirbt für den lokalen Einsatz regenerativer Energie. Im Rahmen der Woche der Nachhaltigkeit informieren die Verbraucherzentrale und die Stadt Neuss über Möglichkeiten Solarstrom für Elektromobilität zu nutzen.

Der Energiemanager der Stadt Neuss, Armin Krüger, sieht ganz klare Vorteile: „Für die Ladung des Elektroautos mit Solarstrom bedankt sich nicht nur das Klima und das ökologische Gewissen, sondern auch die Brieftasche. Es lohnt sich, dieses Thema einmal näher zu betrachten. Eine Beschäftigung mit den Themen E-Auto und Ladestation ist auch für diejenigen zu empfehlen, die noch keine konkreten Pläne haben, sondern nur eine Solaranlage für den Haushalt anpeilen“, so Krüger.

Die durchschnittliche Solaranlage auf einem Einfamilienhaus liefere mehr Strom, als ein Privatwagen üblicherweise verbraucht, betont Rubarth. „Dies gilt jedenfalls aufs Jahr gerechnet, denn die Ladezeiten eines E-Autos passen vor allem bei Berufspendlern oft nicht zu den Sonnenzeiten. „Um mehr Sonne in den Tank zu bekommen, sind in vielen Fällen Batteriespeicher zu empfehlen.“ Alle Bausteine rund um Solaranlage, Ladestation und E-Auto sollten gut aufeinander abgestimmt und intelligent gesteuert werden, gibt Rubarth zu Bedenken: „Jede Entscheidung in diesem Gesamtsystem stellt Weichen und kann schlimmstenfalls Chancen für später verbauen. Sich rechtzeitig zu informieren lohnt sich.“ Eine erste Einschätzung, ob ein Hausdach für Photovoltaikanlagen geeignet ist, liefert der Solardachkataster der Stadt Neuss unter https://www.neuss.de/leben/umwelt-und-gruen/klima und-energie/Service/gruendach-und-solarpotenzialkataster. Ein Solarrechner und ausführliche Informationen zum Solarstrom sind unter www.verbraucherzentrale.nrw/sonne-im-tank erhältlich.

Anmeldungen für Beratungen zu Solarstrom im Rahmen der “Energieberatung zu Hause” in der Beratungsstelle Neuss, Meererhof 1a, sind unter den Telefonnummern 02131/20256 und 0211/33996555 möglich. Die 90-minütige “Energieberatung zu Hause” wird vom Land Nordrhein Westfalen und der Europäischen Union gefördert und kostet sechzig Euro.

Beitrag drucken
Anzeigen