Azubi Patrick Krüger und Umschülerin Zakia El Azime arbeiten im Verkauf mit (Foto: privat)
Anzeigen

 

Moers/Kreis Wesel. Der Gang ins Sozialkaufhaus ist für viele nicht einfach. Oft spielt Scham eine Rolle oder der Gedanke an alte, gebrauchte Möbel. Genau dieses Vorurteil möchte die Moerser Tuwas-Genossenschaft mit dem eigenen Sozialkaufhaus an der Kronprinzenstraße 55 in Moers-Asberg entkräften. Menschen mit geringem Einkommen finden hier gute und preiswerte Neuwaren, Restposten und Secondhandwaren. „Unser Ziel ist es, ein Sortiment mit hoher Qualität anzubieten“, erklärt Christoph Bednarek, zuständig für das Sozialkaufhaus. Gegründet wurde das Kaufhaus im Dezember 2012. Seitdem kann jeder hier einkaufen. Bestimmte Personengruppen erhalten zudem Sozial-Rabatte, Schwerbehinderte bekommen zum Beispiel bis zu 25 Prozent Rabatt auf Gebrauchtware. Mit einem Berechtigungsschein vom Jobcenter gibt es Möbel/E-Geräte für die jeweilige Summe. Dabei können die Suchenden das auswählen, was ihnen gefällt und im Budget liegt. Zuständig ist das Geschäft für den gesamten Kreis Wesel und liefert auch im gesamten Gebiet.

„Uns ist es wichtig, dass sich die Kunden hier wohlfühlen. Sie werden genauso behandelt wie in jedem Möbelhaus. Eine Abstufung gibt es nicht“, betont Bednarek. Das Kaufhaus an der Kronprinzenstraße ist in einzelne Abteilungen aufgeteilt: Von der Wohnzimmereinrichtung, übers Schlafzimmer bis hin zu Elektrogeräten und Lampen gibt es so gut wie alles für den kleinen Geldbeutel. Weil nicht alle Möbel in der Halle Platz finden, gibt es an der Hugostraße 2, wenige Meter neben dem eigentlichen Kaufhaus, eine weitere Halle. In der Polsterhalle sind Sofas, Tische und Wohnzimmermöbel untergebracht. Rund 30 Prozent der Möbel sind gebrauchte Spenden. Der Rest setzt sich aus Neuwaren, Restposten oder Möbel zweiter Wahl, die direkt von ausgewählten Lieferanten stammen, zusammen. Manchmal sind auch hochwertige Antiquitäten und andere Designerstücke dabei. Möbel aus den 70er oder 80er Jahren sucht man größtenteils vergeblich. „Günstiger muss nicht altmodischer bedeuten“, sagt Bednarek. Daher achtet er auch bei den Besichtigungen bei potenziellen Möbelspendern darauf, dass die Sachen der heutigen Zeit entsprechen und sich gut weiterverkaufen lassen. Das Verkaufspersonal beherrscht zum Teil mehrere Sprachen, um potenzielle Sprachbarrieren gar nicht erst entstehen zu lassen. Sich wohlfühlen beim Einkaufen lautet eine Devise der Tuwas-Genossenschaft. Möbelspenden nimmt das Kaufhaus weiterhin gerne entgegen.

 

ÖFFNUNGSZEITEN FÜR BEIDE HÄUSER:

  • Mo-Fr: 10 bis 18 Uhr
  • Sa:       10 bis 13 Uhr

Tel: 02841/502020

  • Sozialkaufhaus, Kronprinzenstraße 55, 47441 Moers-Asberg
  • Polsterhalle, Hugostraße 2, 47441 Moers-Asberg
Beitrag drucken
Anzeigen