Trainer Marco Täger (Foto: Marc Kotschwar)
Anzeigen

Oberhausen. Die aktuelle Saison in der 1. Bundesliga läuft bereits einige Wochen und für die Herren I der Miners Oberhausen alles andere als gut. Nach sieben gespielten Partien in der Bundesliga, steht der letztjährige Halbfinalist noch ohne Punkt da. Mit neun Punkten Rückstand auf einem Nicht-Abstiegsplatz ist zudem noch einiges an Arbeit notwendig, den Klassenerhalt zu schaffen.

Bis dahin sind es noch fünfzehn Spiele und Trainer Marco Täger arbeitet kräftig daran, die Mannschaft neu aufzustellen. Denn so wurden Nationalspieler Sebastian Schneider und Fabian Lenz vom Verein suspendiert. Schneider und Lenz haben sich bereits der Ligakonkurrenz aus Essen, den Rockets angeschlossen. Schon Dominik Luft ist in dieser Saison zum Stadtnachbarn gewechselt ist.

Ein Umbruch war bei den Miners nach der aktuellen Saison geplant. Doch durch die Suspendierung und daraus folgenden Kündigungen einiger Spieler, musste eine Krisensitzung her. In dieser versuchte der Vorstand und die sportliche Leitung der Bergleute den Umbruch kurzfristig zu bewältigen.

Nun Krempeln die Verantwortlichen den Kader früher um und wollen die Mannschaft mit Spielern aus den eigenen Reihen aufbauen. Juniorenspieler und einige Spieler mit Potenzial aus der zweiten Herren-Mannschaft sollen den Klassenerhalt in dieser Saison schaffen. Der erste Eindruck nach den absolvierten Spielen, lassen positiv in die Zukunft blicken. Die Mannschaft zeigt viel Herzblut und ist hoch motiviert. Der Vorstand spricht dem neuen Trainer der Miners Herren sein vollstes Vertrauen aus.

„Wir vertrauen seinem jungen Team und glauben fest an den Ligenerhalt“, so der erst Vorstandsvorsitzende Stavros Avgerinos. Dieser möchte auch die Fans der Miners dazu aufrufen, dieser jungen Mannschaft eine Chance zu geben: „Mit lautstarker Unterstützung der Fans sollte es möglich sein den Punktestand in den kommenden Spielen in die Höhe zu treiben.“

Beitrag drucken
Anzeigen