Zweistündiger Warnstreik bei Dr. Oetker in Moers (Foto: privat)
Anzeige

Moers. Rund 100 Beschäftigte der Dr. Oetker Frischeproduktion in Moers gingen am heutigen Mittwoch, 11. April 2018, ab 5.30 Uhr in den Ausstand. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) Krefeld-Neuss hatte die Beschäftigten der Nacht- und Frühschicht zu diesem Warnstreik aufgerufen, um der Forderung nach 6 Prozent mehr Lohn, Gehalt und Ausbildungsvergütung Nachdruck zu verleihen.

Mit einer Serie von Warnstreiks in Erftstadt, Köln, Herford, Lippstadt und Gütersloh erhöht die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) in dieser Woche den Druck auf die Arbeitgeber in der nordrhein-westfälischen Milchwirtschaft. Die nächste Verhandlungsrunde für die rund 2.000 Beschäftigten findet am morgigen Donnerstag (12. April) statt.

Dazu erklärt Manja Wiesner, Geschäftsführerin der NGG Region Krefeld-Neuss: „Die Arbeitgeber haben bislang kein für die Beschäftigten akzeptables Verhandlungsangebot auf den Tisch gelegt – und das obwohl die Milchwirtschaft in NRW boomt. Nicht nur das Lohnangebot liegt mit 2,25 Prozent deutlich unter der NGG-Forderung von 6 Prozent. Besonders unverständlich ist, dass die Chefs der nordrhein-westfälischen Molkereien und Käsereien kein Angebot zur Übernahme von Azubis nach der Lehre gemacht haben.“

Die Beschäftigten in den Betrieben seien, so die NGG, über die Haltung der Arbeitgeber „extrem sauer“ und mit Blick auf einen längeren Arbeitskampf deshalb auch „extrem streikbereit“. „Die Milchproduktion ist in Nordrhein-Westfalen ein starker und brummender Wirtschaftsfaktor. Da ist es an der Zeit, dass diejenigen, die die Waren herstellen und verarbeiten, auch davon profitieren. Gleichzeitig braucht die Branche Fachkräfte. Und die lockt man nur mit guten Arbeitsbedingungen und solider Bezahlung“, so Wiesner.

Beitrag drucken
Anzeigen