(Foto: privat)
Anzeige

Neukirchen-Vluyn. Nicht nur in Neukirchen-Vluyn finden Bienen und andere Insekten immer weniger blühende Pflanzen, deren Pollen und Nektar ihnen als Nahrung dienen. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Der Trend zu pflegeleichten Gärten mit wenig Blühendem und die Art der Bewirtschaftung von Feldern und Grünflächen im Allgemeinen zählen sicherlich dazu.

Die Stadt Neukirchen-Vluyn möchte dem nun entgegenwirken. Das Stadtmarketing und die städtische Umweltschutzberatung rufen gemeinsam auf: „Gib den Bienen eine Heimat!“. Eine erste Hilfestellung bieten sie gleich mit an: „Jeder, der Bienen und Co. etwas Gutes tun möchte, erhält im Bürgerbüro kleine Samenmischungen, mit denen eigene Wildblumenbeete angelegt werden können. Auch auf dem Vluyner Mai und der Pflanzen-Tauschbörse auf dem Bauermarkt werden wir die Samentütchen mit dem Namen ´Sommer aus der Tüte` verteilen“, stellt Frank Grusen vom Stadtmarketing die neue Idee vor. Marion May-Hacker, Umweltschutzbeauftragte der Stadt, erklärt: „Wildblumenbeete sind ein echter Hingucker und gleichzeitig eine wichtige Nahrungsquelle für Bienen, Schmetterlinge und viele Vogelarten. Wer darüber hinaus noch mehr für einen insektenfreundlichen Lebensraum tun möchte, kann schon im nächsten Herbst mit dem Pflanzen von Frühblühern wie Schneeglöckchen, Wildkrokussen oder Traubenhyazinthen für eine Frühlings-Bienenweide im kommenden Jahr sorgen.“

Die Samentütchen enthalten Blumensamen für etwa vier Quadratmeter. Sie werden auch bei den kommenden Stadtmarketing-Veranstaltungen verteilt. Solange der Vorrat reicht, sind sie im Bürgerbüro des Rathauses verfügbar. Weitere Informationen zum Thema hat die Stadt auf neukirchen-vluyn.de im Bereich „Klimaschutz & Umwelt“ zusammengestellt.
Der

Beitrag drucken
Anzeigen