Blick von außen auf den neuen Erweiterungsbau der GGS Lörick, deren Zügigkeit von zwei auf vier Züge erhöht wird (Foto: © Landeshauptstadt Düsseldorf/David Young)
Anzeige

Düsseldorf. Neue Klassen- und Fachräume, digitale Ausstattung, neue Lehrerzimmer, neue Mensen, Barrierefreiheit und zusätzliche Sporthallen: Die Landeshauptstadt macht weiter kräftig Tempo beim Schulbau und investiert bis 2022 rund 700 Millionen Euro in die Düsseldorfer Schullandschaft. Im Jahr 2018 werden 150 bis 180 Millionen Euro in den Schulbau fließen.

Stadtdirektor und Schuldezernent Burkhard Hintzsche, Florian Dirszus, Leiter Gesamtstädtische Koordination von schulischen Hochbaumaßnahmen und stellvertretender Leiter des Schulverwaltungsamts, sowie IPM-Geschäftsführer Dr. Heinrich Labbert stellten am Donnerstag, 29. März, im Beisein von Bürgermeister Wolfgang Scheffler, Vorsitzender des Schulausschusses, exemplarisch Bauaktivitäten an vier Schulstandorten vor: Den Bau der neuen Mensa am Georg-Büchner-Gymnasium sowie die Erweiterungs- und Modernisierungsprojekte an der Montessori-Grundschule Farnweg, an der Gemeinschaftsgrundschule Lörick und am Gymnasium Gerresheim.

“Mit der flächendeckenden Schulbau-Offensive im Stadtgebiet investiert Düsseldorf ganz gezielt in die Zukunft der Kinder und Jugendlichen und schafft mit seinen groß angelegten Erweiterungs- und Modernisierungsprojekten beste Rahmenbedingungen für beste Bildungsmöglichkeiten in der Landeshauptstadt”, erklärt Stadtdirektor Burkhard Hintzsche.

Die Schulbauprojekte werden im Rahmen der Schulorganisatorischen Maßnahmen (SOM), des Masterplans Schulen und des Förderprogramms “Gute Schule 2020” gemeinsam mit dem Schulverwaltungsamt, dem städtischen Tochterunternehmen IPM (Immobilien Projekt Management Düsseldorf GmbH) sowie mit der IDR (Industrieterrains Düsseldorf-Reisholz AG) realisiert.

Gemeinschaftsgrundschule Lörick
Die Zügigkeit der Gemeinschaftsgrundschule (GGS) Lörick wird derzeit von zwei auf vier Züge erhöht. Dazu wird ein Erweiterungsbau (1.600 Quadratmeter) errichtet, so dass der Schule nach Fertigstellung insgesamt 16 Klassen zur Verfügung stehen. Der Rohbau ist aktuell fertiggestellt. Zurzeit laufen die Arbeiten an der Außenhaut des Gebäudes und der Innenausbau. Für den Neubau wurden die eingeschossigen Bestandsgebäude Bibliothek, Pausen-WC, Milchausgabe und die Überdachungen der Erschließungswege zurückgebaut und ihre Funktion im Neubau integriert. Der Singsaal wird ebenfalls im Neubau seinen Platz haben. Weitere Umbauten im Bestand (neue WCs, Pflegebad mit Behinderten-WC, Teilung eines Differenzierungsraumes in zwei Räume etc.) erfolgen ebenso. Im 3. Quartal 2018 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Die Kosten des Projekts an der GGS Lörick betragen 8,9 Millionen Euro.

Neue Mensa für das Georg-Büchner-Gymnasium in Golzheim
Das Georg-Büchner-Gymnasium in Golzheim erhält für 2,7 Millionen Euro eine neue Mensa. Maßgeblich finanziert wird das Projekt aus Mitteln des Förderprogramms “NRW.BANK.Gute Schule 2020”. Das Georg-Büchner-Gymnasium ist derzeitig ein Aufbau-Gymnasium und wird seit Beginn des Schuljahres 2016/17 sukzessive in ein Regelgymnasium mit erweiterter Oberstufe umgewandelt. Die Schule soll in der Sekundarstufe I vierzügig und in der Sekundarstufe II bis zu achtzügig geführt werden. Die am gleichen Standort befindliche Realschule Golzheim wird voraussichtlich 2020 an einen neuen Standort umziehen. Danach wird das gesamte Gebäude umgebaut und entsprechend den Bedürfnissen eines Regelgymnasiums angepasst. Die Planung für diese Maßnahme hat im 2. Quartal 2017 begonnen. Die Fertigstellung ist für das 3. Quartal 2021 geplant. Der Bau der Mensa ist eine vorgezogene Maßnahme im Rahmen der Herrichtung der Räumlichkeiten für ein Regelgymnasium (SOM III).

Die neue Mensa, die zum Schuljahr 2018/19 den Betrieb aufnehmen soll, wird für insgesamt 300 Schülerinnen und Schüler, die in zwei Schichten essen, eingerichtet werden. Die Essenszubereitung erfolgt nach dem “Cook & Chill”-Verfahren. Im Mensa-Neubau werden die Vorgaben für die Barrierefreiheit umgesetzt. Die geplante Bauzeit beträgt zehn bis zwölf Monate. Geplante Fertigstellung: August 2018.

Montessori-Grundschule am Farnweg in Stockum
Die städtische Montessori-Grundschule am Farnweg in Stockum wird für rund 8,6 Millionen Euro erweitert und modernisiert. Ein sanierungsbedürftiger und abgängiger eingeschossiger Anbau mit vier Unterrichtsräumen musste abgerissen werden und wird nun durch einen zweigeschossigen Erweiterungsbau ersetzt. Zusätzlich sind Umbaumaßnahmen im Verwaltungsbereich des Bestandsgebäudes notwendig. Realisiert werden die Baumaßnahmen durch das städtische Tochterunternehmen Immobilien Projekt Management Düsseldorf GmbH (IPM).

Der Schulstandort am Farnweg 10 wird derzeit von 307 Schülerinnen und Schülern in zwölf Klassen besucht. Aktuell sind dort neun OGS-Gruppen eingerichtet, die in Containerräumen provisorisch auf dem Schulhof untergebracht sind. Die Ausdehnung des verpflichtenden Unterrichts, die Betreuung der Schülerinnen und Schüler über den Vormittag hinaus sowie die Integration von Kindern mit unterschiedlichem sonderpädagogischem Förderbedarf machen eine Erweiterung sowohl der Unterrichts- als auch der Verwaltungs- und Nebenräume sowie des Mensabereiches inklusive “Cook & Chill”-Küche notwendig.

Die Abbrucharbeiten für den alten und baufälligen Klassentrakt wurden im März/April 2017 durchgeführt und abgeschlossen. Mit dem Erweiterungsbau wurde bereits Ende August 2017 begonnen. Die Fertigstellung des Neubaus soll nach dem aktuellen Zeitplan im September/Oktober 2018 erfolgen. Der Umbau und die Sanierung des Verwaltungstraktes im Bestandsgebäude erfolgt dann ab August 2018, wenn die Schüler das Neubaugebäude bezogen haben werden. Gesamtdauer des Projektes: 4. Quartal 2018.

Neubau Gymnasium Gerresheim
Im Auftrag der Landeshauptstadt Düsseldorf bringt die IPM den Schulstandort Am Poth 60 für insgesamt rund 8,9 Millionen Euro auf den neuesten Stand. Der Neubau wird im Erdgeschoss an der Stelle des derzeitigen Eingangs an das Bestandsgebäude angebunden. Der neue Haupteingang wird zur Haupterschließungsstraße Am Poth hin orientiert. Durch den Aufzug im neuen Eingangsgebäude werden auch alle Flächen des östlichen Riegels des Bestandsgebäudes barrierefrei erschlossen. Mit dem Erweiterungsbau wird eine Nutzfläche von rund 2.200 Quadratmetern neu geschaffen. Im Bestandsbau werden insgesamt rund 400 Quadratmeter modernisiert. Der Baustart war Anfang Oktober 2017. Die Fertigstellung ist für August 2019 geplant. Im Herbst 2019 soll die Außenanlage fertiggestellt sein.

Seit dem Schuljahr 2015/16 wird die Zügigkeit des Gymnasiums Gerresheims von vier auf fünf Züge erhöht. Aktuell behilft sich die Schule mit provisorischen Klassenraum-Containern sowie mit einer provisorischen Mensa. Mit dem Erweiterungsbau entstehen künftig neue Unterrichts-, Verwaltungs- und Nebenräume sowie ein Neubau der Mensa inklusive “Cook & Chill”-Küche. Das Gymnasium Gerresheim wird von 979 Schülerinnen und Schülern in 24 Klassen und 16 Kursen der Oberstufe besucht.

Hintergrund: Bildungs- und Zukunftsprogramm
2018 ist ein besonderes Jahr im kommunalen Bildungs- und Zukunftsprogramm der Landeshauptstadt. Nach bereits zwölf abgeschlossenen Umbauten und Erweiterungen von Schulgebäuden beginnen in diesem Jahr auch die Neubauten in den Stadtteilen. “Damit werden die versprochenen Investitionen in die Zukunft unserer Kinder und unserer wachsenden Stadt noch sichtbarer und spürbarer”, stellt Oberbürgermeister Thomas Geisel fest. “Die ebenso sinnvollen wie notwendigen Schulbauten finden praktisch in der ganzen Stadt statt. Wir lösen den Sanierungsstau auf.”

So gibt die Stadt allein in diesem Jahr den Startschuss für sechs Neubauten. Die herausragenden Projekte sind:

Friedrichstadt: Im Sommer der Baubeginn der Regenbogenschule, Gemeinschaftsgrundschule mit innovativer Raumplanung nach der Düsseldorfer Schulbauleitlinie (rund 11 Millionen Euro, Fertigstellung 2020)

Benrath: Ersatzneubau der Gemeinschaftshauptschule Melanchthonstraße (21,8 Millionen Euro, Baubeginn 4. Quartal 2018, Fertigstellung 3. Quartal 2020)

Weitere Planungs- und Baustarts in 2018: Neubau der vierzügigen Realschule Golzheim an der Koetschaustraße, der Ersatzneubau der Lore-Lorentz-Schule an der Schloßallee (Eller) sowie die Projektstarts für die dreizügige Grundschule im Glasmacherviertel (Gerresheim) und das vierzügige Gymnasium am Heinzelmännchenweg (Flingern).

Sechs weitere Schulerweiterungen starten 2018
Folgende bauliche Schulerweiterungen starten 2018: Erfolgt sind die Grundsteinlegungen für den Erweiterungsbau des Gymnasiums Koblenzer Straße (Urdenbach/5. März) sowie für den Erweiterungsbau des Annette-von-Droste-Hülshof-Gymnasiums (Benrath/19. März). Außerdem erhalten das Max-Planck-Gymnasium (Stockum), die Gesamtschule Stettiner Straße (Garath), die Gesamtschule Lindenstraße an zwei Standorten (Lindenstraße und Rosmarinstraße, Flingern) Erweiterungsbauten.

Sieben Schulbauten sind 2018 fertig
Auf die Fertigstellung in diesem Jahr dürfen sich Lehrer- und Schülerschaft von sechs Schulbauprojekten freuen. Das spektakulärste ist der Neubau des Albrecht-Dürer-Kollegs (Benrath), in den 68 Millionen Euro investiert werden. Die Fertigstellung des Kollegs wird im 2. Quartal erfolgen.

Fertiggestellt wird auch die Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule (Oberkassel), die auf vier Züge verdoppelt wird (8,6 Millionen Euro). Außerdem werden 2018 baulich abgeschlossen: die katholische Grundschule Essener Straße (Pempelfort), die Gemeinschaftsgrundschule Lörick an der Wickrather Straße, die Grundschule Max-Halbe-Straße (Mörsenbroich), die Erweiterung des Heinrich-Hertz-Berufskollegs (Bilk) sowie die Mensa-Erweiterung des Georg-Büchner-Gymnasiums (Golzheim).

Schulinvestitionen 2018: Zwischen 150 und 180 Millionen Euro
Wie vom Rat beschlossen, läuft 2018 außerdem die Planung und zum Teil Vergabe für zehn weitere Schulbauprojekte an. Oberbürgermeister Geisel: “Wir haben zurzeit rund 50 einzelne Baumaßnahmen vor uns. Davon sind 20 konkret im Bau oder werden schon 2018 fertig. Das ist die größte Investition in Schule und Bildung in der neueren Geschichte der Stadt.” Im Laufe des Jahres werden 150 bis 180 Millionen Euro in den Schulbau investiert. Das Gesamtprogramm für den Düsseldorfer Schulbau umfasst rund 700 Millionen Euro.

Ein Video zu diesem Thema finden Sie auf YouTube unter: www.youtube.com/stadtduesseldorf

Beitrag drucken
Anzeigen