(v. l.) Heinrich Sperling, Geschäftsführer Landesgartenschau GmbH, Holger Lembken, Fachbereichsleiter Technik des Berufskollegs, Peter Dischhäuser, Schulleiter des Berufskollegs, Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt sowie Hans-Theo Smitmanns und Jürgen Erling, Lehrer am Berufskolleg und Projektbetreuer, starten gemeinsam den Countdown-Zähler (Foto: privat)
Anzeige

Kamp-Lintfort. Vier Monate an Arbeitsstunden und jede Menge Fingerspitzengefühl und Erfindergeist stecken in dem offiziellen Countdown-Zähler für die Landesgartenschau 2020 in Kamp-Lintfort. Ein Projekt mit dem das Berufskolleg für Technik in Moers einen Beitrag zum Großevent am Niederrhein leisten will. Am Freitag, 16. März, war es endlich soweit: Peter Dischhäuser, Schulleiter des Berufskollegs, sowie Kollegen enthüllten gemeinsam mit Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt und den Landesgartenschau-Geschäftsführern Martin Notthoff und Heinrich Sperling den Countdown-Zähler im Foyer des Rathauses Kamp-Lintfort. „Wir haben den Zähler schon mit viel Vorfreude erwartet, denn er zeigt allen, wie nah die Landesgartenschau tatsächlich schon ist. Auf dem Bergwerksgelände finden noch die Abbrucharbeiten statt, sodass noch nicht so viel zu sehen ist. Aber auch dort beginnen demnächst Aufbauarbeiten und die ersten Vorbereitungen für Anpflanzungen“, so Landscheidt.

Zwischen der Idee und der Fertigstellung des Zählers lagen fast zwei Jahre. Anfang 2016 begann alles mit der Idee von Holger Lembken, Fachbereichsleiter Technik am Berufskolleg und gebürtiger Kamp-Lintforter, nachdem die Stadt die Zusage für die Landesgartenschau erhalten hatte. Danach folgte eine Projektskizze und Gespräche mit der Stadt Kamp-Lintfort, bis Ende 2016 endlich die ersten Arbeiten beginnen konnten. Ein Projektteam, bestehend aus den Studenten Sergej Vlasjuk und Stephan Singer, begeisterte sich für diese Idee. Die Fachschüler stellten unter der Projektbetreuung der Lehrer Jürgen Erling und Hans-Theo Smitmans zunächst einen Prototypen mit einem kleinem Anzeigedisplay in einer Projektarbeit her. Die Fertigstellung der Großanzeigen mit dem Platinenlayout, der Bestückung, dem Mikrocontrollerprogramm und der Montage wurde dann durch die Fachschüler Sarah Emmerichs und Andreas Jeitner in einer weiteren Projektarbeit vorgenommen. Im Sommer 2017 übernahm schließlich die Abteilung Gestaltungstechnik mit einer Schülergruppe um die Lehrer Oliver Sodtke und Horst Peters-Braß die Beschriftung und das äußere Erscheinungsbild. Es entstand ein Aluminium-Rahmen für den Zähler, der das Projekt auch äußerlich vollendete.

Seit Herbst letzten Jahres läuft das Gerät im Probebetrieb und übernimmt nun seine Aufgabe im Rathaus. Die Uhr läuft völlig autark und berücksichtigt sogar Faktoren wie die Umstellung von Sommer- auf Winterzeit sowie Schaltjahre. Auch nach einem Stromausfall und Wiederanlauf soll die Uhr noch die verbleibende Zeit bis zum Beginn der Landesgartenschau Kamp-Lintfort zuverlässig anzeigen. Bevor der genaue Starttermin für die Landesgartenschau 2020 in Kamp-Lintfort feststeht, wurde der Zähler auf Mitte April eingestellt. Der Zähler kann jederzeit neu eingestellt werden und soll die Wartezeit versüßen bis die Landesgartenschau 2020 in Kamp-Lintfort eröffnet wird.

Beitrag drucken
Anzeigen