(Symbolfoto)
Anzeigen

Kaarst. Samstag, 3. März 2018, 5.20 Uhr

Kaarst, A 57 Richtungsfahrbahn Krefeld, zwischen dem Autobahnkreuz (AK) Kaarst und der Anschlussstelle (AS) Bovert

Ein 58-jähriger Düsseldorfer befuhr mit seinem Opel den Einfädelungsstreifen des AK Kaarst in Richtung A 57 Nimwegen und verlor auf schneebedeckter Fahrbahn die Kontrolle über seinen Wagen. Der Pkw schleuderte nach links auf die Hauptfahrbahn direkt vor den Renault einer 62-jährigen Kölnerin, welche den mittleren Fahrstreifen befuhr. Der Renault stieß frontal gegen die Fahrerseite des Opel, der durch den Aufprall nach links gegen die Mittelschutzwand geschleudert wurde und abschließend auf dem rechten Fahrstreifen zum Stillstand kam. Der Renault seinerseits schleuderte nach rechts gegen die Schutzplanke und kam auf dem Einfädelungsstreifen zum Stehen. Beider Fahrzeuge waren im Anschluss nicht mehr fahrbereit. Die Sachschadenshöhe wird auf 30.000 Euro geschätzt.

Der Unfallverursacher wurde schwerverletzt einem Krankenhaus in Neuss zugeführt. Die Frau aus der Domstadt konnte die Klinik nach ambulanter Behandlung leicht verletzt wieder verlassen.

Während der Unfallaufnahme war die Richtungsfahrbahn Krefeld der A 57 für 65 Minuten gesperrt. Das größte Stauausmaß betrug knapp 1.000 Meter.

Bevor es zum Unfall kam, hatte es seit mehreren Stunden geschneit. Obwohl die Autobahnmeistereien permanent gestreut hatten, konnte nicht verhindert werden, dass die Fahrbahnen ganz oder teilweise mit Schnee/Schneematsch bedeckt waren. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen