Das Kinderballett (Foto: privat)
Anzeigen

Schermbeck. Der Tanzclub Grün-Weiß Schermbeck präsentierte am  Sonntagnachmittag sein vielfältiges Angebot in der sehr gut besuchten Dreifachsporthalle. Wie in all den Jahren zuvor führte die Vorsitzende Eva-Maria Zimprich mit Fachwissen und Begeisterung durch die Darbietungen der Breiten- und Leistungssportgruppen, die in drei Blöcken über die Bühne gingen.

Die Kängurus (Foto: privat)

Als erste Formation traten die Jüngsten des Vereins an. Die Tänzerinnen der „Kängurus“ zeigten mit viel Freude das, was sie in den letzten Wochen gelernt haben. Auch die „Moonlights“ und „Sunlights“ sowie „Malladie“ und die Hip-Hop-Gruppe „Confusion“ begeisterten mit ihren Tanzaufführungen das Publikum. Zum ersten Mal präsentierten sich die „Funky Kids“ und auch das „Kinderballett“. Beide Gruppen sind im letzten Jahr neu gestartet. Die jungen Ballroom-Dancer tanzten Langsamer Walzer, Cha-Cha-Cha und Rumba, gemeinsam mit den Paaren der Gesellschaftskreise und der Gruppe „Lady-Latin“. Abgerundet wurde der Auftritt durch einen fetzigen Discofox.

Malladie (Foto: privat)

Die vier Turnier-Formationen präsentierten den begeisterten Fans ihre aktuellen Choreografien im Jazz- und Modern Dance.

Den Anfang machte die Formation „Amianto“, die am 25. Februar in Wuppertal in die neue Saison in der Jugendverbandsliga startet und sich dort mit ihrer Choreografie „… wie Blätter im Wind …“ einen guten Einstieg erhofft.

Amianto (Foto: privat)

Die Formation „Armonia“, die ihrem Debut in der Landesliga II schon am 17. Februar in Hamm entgegenfiebert, zeigte mit ihrer Choreografie „River flows in you“, dass sie in den letzten Monaten intensiv gearbeitet hatte.

Am 4. März steigt das erste Turnier der Kinderliga-Formation „Calidez“ in Dorsten. Mit ihrer Choreografie „Flughafen“ ernteten die Tänzerinnen viel Applaus.

Viel Beifall spendete das begeisterte Publikum auch der neuen Choreografie der „Dancing Rebels“. Beim so wichtigen Saisonauftakt am 3. März in Unterbach geht es um wichtige Plätze zum Klassenerhalt in der ersten Bundesliga. Sebastian Spahn hofft, dass die Rebellen mit seiner Choreografie „The Standoff“ durchaus berechtigte Chancen dazu haben, obwohl die Konkurrenz in dieser Saison besonders stark sein wird. Die junge Formation wird mit Trainerin Lina Maidhof in den nächsten Wochen weiter an Präsentation und Synchronität arbeiten.

Ein großer Dank geht an die vielen Kuchenspender und Helfer vor, während und nach der Veranstaltung.

Informationen zum Tanzclub, auch zu den aktuellen Angeboten im Februar,  gibt es unter Tel. (02853) 390 155 oder im Internet unter www.tcgw.org.

The Dancing Rebels (Foto: privat)
Beitrag drucken
Anzeigen