25 Schülerinnen und Schüler eines Kunstgrundkurses der Oberstufe des Otto-Hahn-Gymnasiums (OHG) haben die Fläche an der Althoffstraße kunstvoll bemalt (Foto: privat)
Anzeigen

Dinslaken. Etwa 235 Meter lang ist der Bauzaun rund um die Kathrin-Türks-Halle. Mit fotorealistischen Porträts der Künstlergruppe „Urban Arts“ wurde im letzten Sommer eine Seite des Zaunes zum Kreisverkehr gestaltet. Eine weitere Aktion wurde nun realisiert: 25 Schülerinnen und Schüler eines Kunstgrundkurses der Oberstufe des Otto-Hahn-Gymnasiums (OHG) haben die Fläche an der Althoffstraße kunstvoll bemalt.

Das Umsetzen des Projekts begann nach den Sommerferien. Wegen des frostigen Wetters um die Jahreswende und wegen der empfindlichen Farben mussten die Arbeiten unterbrochen werden. Die Anfrage der Stadtverwaltung, die auch die Farben zur Verfügung stellte, stieß bei Juliane Meyer, Vorsitzende der Fachschaft Kunst im OHG, auf offene Ohren, und sie konnte die jungen Leute für das ungewöhnliche Projekt begeistern.

Themen aus dem Bereich Innenstadt und zum Komplex Baustelle waren vorgegeben. Die realisierten Motive reichen von Impressionen einer Baustelle mit Krangerüsten, Arbeitern und Werkzeugen über die Stadtsilhouette, das Rittertor und flanierende Passanten bis zu einer Taube als urbane „Innenstadtbewohnerin“. Die Schüler präsentierten jetzt stolz die Ergebnisse ihres Werkes. Der grobe Untergrund, bestehend aus Spanplatten, stellte eine besondere Herausforderung dar.

Versuche, die Motive auf die Wand zu projizieren, versprachen wenig Erfolg, so dass einige Schülergruppen alles von Hand zeichneten. In Kürze sollen zum Ententeich hin Stadtansichten aus dem Archiv des stadthistorischen Zentrums angebracht werden: von der Stadthalle, dem ehemaligen Kastell und dem Stadtpark. Der Zaun am Hain mit den gegenwärtig blühenden Kirschbäumen ist auf Wunsch örtlicher Boule-Spieler bis zum Boden verlängert worden.

Beitrag drucken
Anzeigen