v.l. Antje Siegert und Gisela Klaer (Foto: privat)
Anzeigen

Krefeld. Nicht nur reden, sondern auch handeln – unter diesem Motto sammelte die SPD Krefeld auf Initiative der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (AsF) während ihres politischen Aschermittwochs Spenden für den Krefelder Kinderschutzbund. Stolze 400 Euro kamen so zusammen.

Die frohe Kunde und selbstverständlich die Geldspende konnte direkt die sozialpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion und erste Bürgermeisterin der Stadt Krefeld, Gisela Klaer, an Antje Siegert vom Kinderschutzbund übergeben.

Die Spende wird der Familiengruppe „Geborgen von Anfang an“ zugutekommen. Die Familiengruppe versteht sich als längerfristige Begleitung von Eltern mit Kindern unter drei Jahren.

Junge, oftmals nicht ausreichend auf die Elternschaft vorbereitete Mütter und Väter sollen in dieser besonderen Lebenssituation unterstützt und beraten werden. In der Familiengruppe werden die Eltern dabei über Jahre von einer Fachkraft für „Frühe Kindheit“ begleitet und in ihren Kompetenzen gestärkt. Sie erhalten alltagspraktische und entwicklungspsychologische Anregungen und bekommen die Gelegenheit, diese unter Anleitung umzusetzen.

„Wir sind froh, die wertvolle Arbeit des Kinderschutzbundes und seiner Familiengruppe mit unserer Spende unterstützen zu können. Der präventive Ansatz wirkt sich nachhaltig positiv auf die Entwicklung der Kinder und die Eltern-Kind-Beziehungen aus“, lobt Gisela Klaer das Angebot des Krefelder Kinderschutzbundes.

Beitrag drucken
Anzeigen