Anzeige

Oberhausen. Am vergangenen Dienstag hatte der SV Adler Osterfeld 1922 e.V. Besuch aus England. Die Stourport High School aus der Nähe von Birmingham machte bei Ihrem Deutschlandbesuch Halt im Waldstadion Rothebusch und stellte sich in drei Jahrgangsstufen zum sportlichen Vergleich. Sicherlich auch für die Jungs von der Siepenstraße kein alltägliches Ereignis. Es war also zum einen die Gelegenheit sein Schulenglisch ein wenig aufzufrischen, zum anderen aber auch um den Gästen von der Insel ein wenig den „German Football“ einzuhauchen. Auf der ganz großen Bühne scheiterte zuletzt selbst der große FC Bayern mit diesem Vorhaben. Doch wer sind schon die Bayern?

Adlers U14 machte es gleich mal vor und behielt knapp mit 1:0 die Oberhand. Die eine oder andere ruppige Aktion wurde von der Seitenlinie flachsend mit „internationaler Härte“ kommentiert. Heißt es nun „after the game“ oder „after the match“, bezogen auf das gemeinsame Foto, welches nach dem Spiel gemacht werden sollte, diese Frage stellte sich ebenfalls an der Seitenlinie. Man merkte also, so ein Ländervergleich war mal was anderes und machte zugleich auch richtig Spaß.

Die U15 ließen anschließend beim 9:0 Erfolg keinerlei Zweifel aufkommen, wer an diesem Abend das bessere Team stellte und auch die U16 zog sich bei der 2:3 Niederlage achtbar aus der Affäre. Trainer Patrick Wojwod, ehrgeizig wie immer, wurmte die Niederlage natürlich trotzdem. Augenzwinkernd gab er aber zu Protokoll, „dass sich ein guter Gastgeber so verhält“.

So einen sportlichen Erfolg nimmt man natürlich gerne mit, am Ende des Tages war es aber vor allem der internationale Flair, der diesen Abend so besonders machte. Der SV Adler bedankt sich natürlich bei allen Beteiligten von Stourport High School für diesen außergewöhnlichen Abend und wünscht für die Zukunft nur das Beste.

 

Adlers U14 behielt knapp mit 1:0 die Oberhand. Die eine oder andere ruppige Aktion wurde von der Seitenlinie flachsend mit „internationaler Härte“ kommentiert (Foto: privat)
Beitrag drucken
Anzeigen