Anzeige
Der Wasserwachtleiter Michael Thommessen und der Technische Leiter Daniel Muscheika sowie ihr Stellvertreter Thorsten Baldus waren sichtlich mit dem Ergebnis des Praxiscamps zufrieden (Foto: DRK)

Mülheim. Den Abschluss zahlreicher Veranstaltungen und Aktionen zum diesjährigen 50-jährigen Jubiläum der DRK-Wasserwacht bildete das zweitägige Wasserwacht-Praxiscamp in Xanten an der Xantener Nord- und Südsee, das am vergangenen Wochenende stattfand.

Hier erweiterten die Rettungsschwimmer, Bootsführer und Bootsleute an zwei Tagen ihren Ausbildungsstand. Die Bedingungen vor Ort waren optimal. Das Wetter spielte mit viel Sonnenschein und angenehmen Temperaturen mit. Unterstützung gab es von weiteren Wasserwachten des DRK-Landesverbandes Nordrhein aus Rheinberg, Düsseldorf, Krefeld und Bonn.

Intensiv trainiert werden konnte der Umgang mit den Motorrettungsbooten bei Großveranstaltungen, die Zusammenarbeit mit den Wasserrettern bei Bootsunfällen, der Transport und die Übergabe von verletzten Personen vom Wasser ans Land und das Wiederaufrichten eines gekenterten Segelbootes. Weitere Themenschwerpunkte waren Knotenkunde, der Umgang mit dem Rettungsbrett und das Fahren von Gespannen (Zugfahrzeug, Bootsanhänger) im Einsatz.

Der Wasserwachtleiter Michael Thommessen und der Technische Leiter Daniel Muscheika sowie ihr Stellvertreter Thorsten Baldus waren sichtlich mit dem Ergebnis des Praxiscamps zufrieden: „Der Ausbildungsstand aller Helfer ist sehr hoch. Für den Fall eines Einsatzes sind wir bestens gerüstet.“

Beitrag drucken
Anzeigen