Anzeigen

Hamminkeln. „Sicherheit für alle Anlieger hat oberste Priorität“, stellte die CDU-Bundestagsabgeordnete Sabine Weiss bei ihrem Ortstermin am Mehrhooger Bahnhof fest. Bürgermeisterkandidatin Roswitha Bannert-Schlabes hatte die Politikerin eingeladen, um aktuelle Brennpunkte in Hamminkeln in Augenschein zu nehmen.
„Keinen Millimeter“ dürfe vom Sicherheitskonzept der Feuerwehren abgewichen werden, sagte die Parlamentarierin. Bewährungsprobe sei das erste abgeschlossene Planfeststellungsverfahren ab Oberhausen, wo sich zeigen müsse, ob alle Auflagen durch die Bahn beachtet worden sind. Wenn nicht, dann müssten möglichst viele betroffene Anlieger klagen.

In idyllischer, wenn nicht trügerischer Ruhe lag der Bahnhof Mehrhoog beim Politik-Termin, an dem auch Hamminkelns CDU-Fraktionschef Dieter Genterzewsky und der Mehrhooger CDU-Vorsitzende Werner Mohr teilnahmen. Grund: Wegen eines Bombenfundes in Emmerich war die Strecke für den Zugverkehr gesperrt. So konnten sich die Teilnehmer in ungewohnter Beschaulichkeit ohne vorbeirasende Züge austauschen. Thema war auch die Troglage: Weiss bezeichnete sie im Einklang mit Roswitha Bannert-Schlabes als „die ideale Lösung für Mehrhoog“ und lobte den amtierenden Bürgermeister Holger Schlierf ausdrücklich für sein Engagement: „Man darf nie zu früh aufgeben!“

Beitrag drucken
Anzeigen