Anzeigen

Der überzeugte „Ruhrpottler“ Dr. Florin Laubenthal ist nun Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie im EKO. (Foto: EKO.)

Oberhausen. Die 80 bettenstarke Abteilung für Kardiologie und Angiologie hat seit dem 1. Juli einen neuen Chefarzt: Dr. Florin Laubenthal leitet nun die Klinik im Evangelischen Krankenhaus Oberhausen (EKO.). Jährlich werden hier rund 4.000 Patienten stationär versorgt. „Bei dieser Größenordnung brauchen wir jemanden, der hervorragende Kompetenzen mitbringt und gleichzeitig organisieren kann“, erzählt Martin Große-Kracht, Geschäftsführer des EKO. „Deshalb freue ich mich sehr, dass wir mit Dr. Laubenthal für den kardiologischen Bereich einen so erfahrenen Experten gefunden haben“.

Vor seinem Wechsel an das EKO. war der überzeugte „Ruhrpottler“ als leitender Oberarzt der Klinik für Innere Medizin I in der kardiologischen Abteilung im Alfried Krupp Krankenhaus in Essen tätig. „Ich bin viel rumgekommen in den letzten Jahren. In Belgien habe ich mein Studium begonnen und habe später nach Freiburg gewechselt“, berichtet Dr. Laubenthal. „Letztendlich hat es mich aber immer wieder in den Ruhrpott gezogen“. „Das war uns bei der Auswahl des neuen Chefarztes auch sehr wichtig“, ergänzt PD Dr. Peter Kiefer, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin. „Jemanden zu finden, der sich mit der Region verbunden fühlt und identifiziert, gerade auch im Hinblick auf die Patientenversorgung und die Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Kollegen“.

Dr. Florin Laubenthal plant den kardiologischen Bereich in Oberhausen und in der Region weiter auszubauen. „Die Größe der Klinik, eine motivierte Teamstruktur und das Umfeld sind gute Voraussetzungen, um hier viel bewirken zu können“, erzählt der Mediziner. „Hauptaugenmerk liegt dabei natürlich immer auf einer hohen Patientenzufriedenheit.“ Die Sicherstellung der Versorgung sieht Dr. Laubenthal grundsätzlich in enger Abstimmung mit den niedergelassenen Kollegen. „Jetzt will ich auch erstmal alle Kollegen und niedergelassene Kollegen nach und nach kennenlernen. Darauf freue ich mich“.

Das Evangelische Krankenhaus Oberhausen (EKO.) sichert seit über 130 Jahren die Notfall- und Gesundheitsversorgung in Oberhausen. Durch die steigende Zahl an Bürgern mit Herzproblemen betreibt das das EKO. innerhalb der Klinik für Kardiologie und Angiologie zwei hochmoderne Herzkatheterlabore mit einer 24-stündigen Notfallversorgung.

Darüber hinaus steht für Patienten mit unklarem Brustschmerz die Chest Pain Unit (Brustschmerzeinheit) zur Verfügung. Alle Patienten mit unklarem Brustschmerz können über die Zentralambulanz direkt die Chest Pain Unit (CPU) aufsuchen. Durch ein standardisiertes Vorgehen werden hier lebensbedrohliche Krankheitsbilder schnell diagnostiziert und zielgerichtet versorgt. Die CPU wird durch die Zentralambulanz und die Klinik für Kardiologie und Angiologie gemeinsam geführt.

Beitrag drucken
Anzeigen