Anzeigen

Duisburg. Der Mädchenmerker ist ein Schülerinnenkalender, der als Kooperationsprojekt mit der Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros/Gleichstellungstellen NRW und mit finanzieller Unterstützung des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen entwickelt wurde. Er beinhaltet viele wichtige Informationen zur Berufswahlorientierung und zu allgemeinen Beratungs- und Unterstützungsangeboten speziell für Mädchen. 36 Seiten sind von einem eigens zusammengestellten Redaktionsteam ganz speziell für die Stadt Duisburg entwickelt worden.

Duisburg beteiligt sich gemeinsam mit 21 Städten und Kreisen an diesem Projekt. „Dass wir in diesem Jahr dabei sein können und dass es uns gelungen ist, einen derart schönen und informativen Kalender zu entwickeln – darauf sind wir sehr stolz“, kommentiert die Duisburger Frauenbeauftragte Doris Freer das Projekt. In Duisburg erscheint der Mädchenmerker in einer Auflage von 5.000 Stück. Er wird in den nächsten Tagen kostenlos an die Mädchen in den Jahrgangstufen acht und elf (bzw. Q 1)  an allen weiterführenden Schulen verteilt.

Die Duisburger Kalenderseiten wurden mit Unterstützung von verschiedensten Duisburger Institutionen und unterschiedlichen Ämtern der Stadtverwaltung erstellt. So beteiligten sich die Agentur für Arbeit Duisburg, das jobcenter Duisburg und auch die Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve zu Duisburg mit Beiträgen zu den Themen Ausbildung und Berufswahlorientierung.

Die Duisburger „Kalendermacherinnen“ erhielten eine große Anerkennung von NRW-Umweltminister Johannes Remmel, der speziell die Duisburger Mädchen zum Girls’ Day 2016 über den Kalender ins Umweltministerium einlädt.

Zwei besonders für Mädchen relevante Einrichtungen, Wildwasser e. V. und Mabilda e. V., waren am Kalenderprojekt beteiligt. So hat das Mädchenbildungszentrum Mabilda eine direkte Zusammenarbeit mit den Mädchen vor Ort ermöglicht. Als ihre Beiträge für den Kalender interviewten sie Doris Freer, die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Duisburg, und Nadia Taheri, eine Duisburger Fußballtrainerin, die im letzten Jahr den 8. NRW-Preis „Frauen und Mädchen im Sport“ gewonnen hat.

 

InfoKlick: Auch im nächsten Jahr möchte sich das Frauenbüro der Stadt Duisburg wieder an diesem Landesprojekt beteiligen. Anregungen zu weiteren mädchenrelevanten Textbeiträgen für zukünftige Ausgaben nimmt das Büro per Mail frauenbuero@stadt-duisburg.de entgegen. Weitere Informationen gibt es auf der Seite www.duisburg.de/frauenbuero.

Beitrag drucken
Anzeigen