Anzeigen
Unumstrittener Höhepunkt war das Kilian-Schützenfest. Nach hunderten Steinwürfen fiel der Vogel nach einem Treffer von Leon Hilgenberg zu Boden. Er wählte Leonie Wieschus zu seiner Schützenkönigin (Mitte) (Foto: privat)

Schermbeck. Die Pfarrgemeinde St. Ludgerus schlug in diesem Jahr das Kinderferienlager im Haus Tanne in Elbingerode/Harz auf. 31 Mädchen und 19 Jungen wurden von einem engagierten und erfahrenen Betreuerteam unter der Gesamtleitung von Christoph Wieschus betreut. Das Motto in diesem Jahr war „Youtuben“, also das Erstellen von Videos. Wie bei Vorbildern im Internet zu bewundern, konnten die Kinder Challenges durchführen, Schminktipps geben oder ihren Tagesablauf dokumentieren. Die besten Beiträge wurden, wie im Show-Business üblich, mit dem Oscar prämiert.

Der Harz bietet zahlreiche Attraktionen wie etwa den Brocken nahe der einstigen innerdeutschen Grenze. Die Gruppe ließ in Pullman-City den Wilden Westen wieder aufleben, und im Kletterpark Blankenburg hangelten sich die 9 bis 14-Jährigen durch schwindelerregende Höhen.

Auch einige Klassiker der Fernsehunterhaltung haben im Kinderferienlager ihren festen Platz. Bei „Wetten dass…?“ doubelten die Leiterinnen und Leiter diverse Stars der Show-Branche. Die Kandidatinnen und Kandidaten konnten bei „Herzblatt“ ihre Spontaneität unter Beweis stellen. Besonderer Kampfgeist entfaltete sich bei „Schlag den Leiter“, als alle Kinder gegen das Leiterteam antraten und erst in der allerletzten Minute den Sieg errangen.

Unumstrittener Höhepunkt war das Kilian-Schützenfest. Nach hunderten Steinwürfen fiel der Vogel nach einem Treffer von Leon Hilgenberg zu Boden. Er wählte Leonie Wieschus zu seiner Schützenkönigin.

Die Nachtwanderung wurde zwar vom Vollmond beleuchtet, doch ist der Harz für seine Hexen bekannt, so dass die Kinder sich zwischendurch auch ordentlich gruselten.

Für die ehrenamtlichen Leiterinnen und Leiter ist es ein schönes Erlebnis, mit unternehmungslustigen Kindern 2 Wochen Aktiv-Urlaub zu verbringen. Es ist anstrengend, aber es lohnt sich, wenn die Mädchen und Jungen immer wieder fragen, ob sie denn im nächsten Jahr wieder dabei sein können.

Beitrag drucken
Anzeigen