Bethanien-Ärztin Xanthippi Adamoglou holte die kleine Hanna im Rettungswagen zwischen Homberg und Moers auf die Welt. (Foto: Bethanien/Engel-Albustin)
Anzeigen

Bethanien-Ärztin Xanthippi Adamoglou holte die kleine Hanna im Rettungswagen zwischen Homberg und Moers auf die Welt. (Foto: Bethanien/Engel-Albustin)

Duisburg/Moers. Das war eine schnelle Geburt: Im Rettungswagen zwischen Homberg und Moers kam am gestrigen Donnerstag um 14.38 Uhr die kleine Hanna auf die Welt. Mutter Nadine Kratky aus Duisburg-Homberg war in der 39. Schwangerschaftswoche eigentlich nur zur normalen Schwangerschaftsuntersuchung zum Frauenarzt gegangen. In der Praxis setzten allerdings plötzlich leichte Wehen ein. “Wir haben bei der Untersuchung gleich gesehen, dass die Geburt unmittelbar bevorstand. Das Baby hatte es ziemlich eilig”, so Bethanien-Frauenärztin Xanthippi Adamoglou, die an dem Tag in der Homberger Frauenarztpraxis zufällig als ärztliche Vertretung Dienst tat und somit vor Ort war, als die Wehen anfingen.

Die junge Ärztin rief sofort den Rettungswagen und ließ die werdende Mutter aus Sicherheitsgründen keine Sekunde mehr allein. Mit dem Rettungswagen ging es in die Frauenklinik Bethanien, wo im Perinatalzentrum alle Risikogeburten der Region betreut werden. Doch Hanna war schneller und pfiff auf alle Sicherheitsaspekte: Schon auf dem Weg nach Moers kam das Kind auf die Welt – ohne Hebamme, aber mit Dr. Adamoglou als Geburtshelferin. “Vor dem Krankenhaus Bethanien stand inzwischen die gesamte Geburtshilfe parat, um die weitere Versorgung zu übernehmen. Mutter und Kind sind wohlauf und können sehr bald nach Hause entlassen werden”, so Barbara Schirner, Sprecherin der Frauenklinik Bethanien. Baby Hanna wiegt 3.340 Gramm und ist 52 Zentimeter groß. Für Mutter Nadine war es das zweite Kind.

Beitrag drucken
Anzeigen