Ein Prost mit Alt auf den Anstich des Altbierstollens (v.l.): Frank Tichelkamp, Holger, Thomas und Christian Weißert, Braumeister Georg Schroers und Innungs-Obermeister Rudolf Weißert (Foto: Kreishandwerkerschaft)
Anzeige

Krefeld. Herbstanschnitt der Krefelder Spezialität in der Brauerei Königshof

Gute Nachrichten für Stollen-Liebhaber: Mit dem jährlichen Herbstanschnitt des Königshofer Altbierstollens hat die Niederrheinische Bäcker-Innung Krefeld-Viersen-Neuss die Saison eröffnet. Der vor elf Jahren kreierte Altbierstollen wird in 27 Länder der Erde verschickt.

Es war im Sudhaus der Krefelder Brauerei Königshof an der Obergath nicht nur der elfte Anschnitt, sondern zugleich eine Weitergabe dieser Tradition an die folgende Generation. Bäckermeister und Innungs-Obermeister Rudolf Weißert und sein Bruder Holger, ebenfalls Bäckermeister, haben offiziell zum 1. September ihre beiden Betriebe zur Bäckerei Weißert GmbH zusammengefasst und an ihre Kinder übergeben: an die Söhne der beiden Weißerts, Christian (29) und Thomas (27), wie ihre Väter Bäckermeister, sowie Rudolf Weißerts Tochter Christina (33), gelernte Bürokauffrau. „Sie werden auch die Tradition des Altbierstollens weiterführen“, sagte der Obermeister.

Die Brauerei Königshof war im Sudhaus vertreten durch Verkaufsleiter Frank Tichelkamp und Braumeister Georg Schroers. Ebenfalls seit elf Jahren gibt es neben dem Altbierstollen das „Königshofer Original“. Das Alt wird seit kurzem in der traditionellen Bügelflasche angeboten. Auch auf der Verpackung des Stollens ist das neu gestaltete Etikett der Flaschen zu sehen.

Der Königshofer Altbierstollen wird von Krefeld aus bereits in 27 Länder der Erde verschickt. „Geistige Väter“ waren vor nunmehr elf Jahren Rudolf Weißert und Braumeister Georg Schroers. Sie wollten ein neues Produkt anbieten, das seinen Ursprung in beiden Gewerken hat. Verwendet werden nur Zutaten aus ausgesuchten Rohstoffen, beispielsweise Vollkornmehl aus kontrolliertem Anbau, Rosinen aus Australien oder Südafrika, Aprikosen, Nüsse, Mandeln und Butter. Die Früchte werden 48 Stunden lang in Altbier eingesetzt. Nach dem Backen wird der Stollen in braunem Farinzucker gewälzt, der eine Spur von Chilipulver hat.

Zu kaufen ist der Altbierstollen in den Bäckereien an der Hückelsmaystraße und Inrather Straße. Beliefert wird auch der Benrader Obsthof an der Oberbenrader Straße nebst der Filiale am Bismarckplatz. Zum Stollen gibt es eine Flasche Altbier dazu. „Im vergangenen Jahr waren es bei mir 1000 Flaschen“, sagte Obermeister Weißert.

Beitrag drucken
Anzeigen