Ein KlarKlick von Fabian Schrumpf MdL, Essen und Mülheim a.d.R. (Foto: privat)
Fabian Schrumpf, MdL (Foto: privat)
Anzeige

Essen. Am vergangenen Montag hat unsere Bundeskanzlerin und Vorsitzende der CDU Deutschlands, Angela Merkel, der Öffentlichkeit mitgeteilt, dass sie beim Bundesparteitag im Dezember nicht mehr für den Vorsitz der CDU Deutschlands kandidieren wird. Vor dieser mutigen Entscheidung habe ich höchsten Respekt. Sie ermöglicht eine personelle und strukturelle Erneuerung der CDU. Mit der „Zuhör-Tour“ hat sich unsere Partei in diesem Jahr bereits auf den Weg zu einem neuen Grundsatzprogramm gemacht. Im Austausch mit Mitgliedern aus ganz Deutschland wurde diskutiert, welche Themen ihnen besonders am Herzen liegen. Nun ermöglicht unsere Vorsitzende – neben der inhaltlichen – auch eine personelle Erneuerung an der Spitze unserer Partei.

Wie auch das neue Grundsatzprogramm sollte die Frage der personellen Führung der CDU breit mit unseren Mitgliedern diskutiert werden. So ist es auch für die CDU in Essen geplant: Wir werden mitgliederoffen debattieren, welche Person wir für den Vorsitz der CDU Deutschlands für am besten geeignet halten. Die Tatsache, dass sich mit Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und dem früheren Vorsitzenden der Bundestagsfraktion, Friedrich Merz, bislang gleich drei hervorragende Kandidaten aus dem gesamten Spektrum unserer Partei zur Wahl stellen wollen, spricht für die Breite und Lebendigkeit der CDU!

Ein KlarKlick von Fabian Schrumpf MdL, Essen und Mülheim a.d.R.

Beitrag drucken
Anzeigen