v.l.: Anna Letschert, Christina Ehlen, Kerstin Radomski (MdB), Marc van Oirschot und Philipp Coumans beim Reinigen von Schildern an der Straße Am Königspark in Hüls (Foto: privat)
Anzeige

Krefeld. Dass das Thema Sauberkeit nicht nur in Wahlkampfzeiten plakatiert wird, sondern auch in Wahlkampf freien Zeiten im Fokus des politischen Handelns steht, bewiesen am Samstag Nachwuchspolitiker des Stadtbezirks Mitte-Nord der Jungen Union Krefeld zusammen mit der Krefelder Bundestagsabgeordneten Kerstin Radomski im Stadtteil Hüls.

Der Stadtbezirksvorsitzende Philipp Coumans, seine Stellvertreterin Christina Ehlen, zwei Mitglieder sowie die Unionspolitikerin Radomski zogen mit Wischmop, Wasser und Reinigungsmitteln durch Hüls und säuberten dort verschmutze Verkehrszeichen. Bereits im Jahr 2015 hatten sie Teile der Stadtteile Nord und Hüls vom Schmutz befreit. „Es ist traurig, dass die Stadt ihrer Verantwortung hier nur eingeschränkt nachkommt. Der Werbeslogan „Krefeld – schön hier“ sollte auch beim Thema Sauberkeit in der City und in den Stadtteilen gelebt werden“, so Vorsitzender Coumans.

Im nächsten Jahr will sich der Stadtbezirk wieder um verschmutze Verkehrs– und Straßenschilder im Nordbezirk kümmern.

Beitrag drucken
Anzeigen