Verkehrsminister besucht Mobilstation: Simone Raskob (Umwelt-, Bau- und Sportdezernentin), Hendrik Wüst (Verkehrsminister NRW), Michael Feller (Geschäftsführer Ruhrbahn) sowie Wolfgang Weber und Friedhelm Krause (beide Aufsichtsrat Ruhrbahn) (Foto: Ruhrbahn)
Anzeige

Essen. Bester Mobilitäts-Mix an einem Ort: an der Mobilstation in Essen-Steele wurden kürzlich die ersten Radboxen von „Dein Radschloss“ mit insgesamt acht abschließbaren Fahrradgaragen eröffnet. Grund genug für Verkehrsminister Hendrik Wüst im Rahmen seiner Rad-Mobilitätstour auch Halt in Essen zu machen und die Mobilstation der Ruhrbahn in Steele anzuradeln. Vor Ort stellte Ruhrbahn-Geschäftsführer Michael Feller dem Minister das Gesamtkonzept der Mobilstation vor und tauschte sich mit ihm und den weiteren Anwesenden zur Vernetzung der Mobilitätsangebote aus. Sein besonderer Fokus lag dabei auf den neuen, digital gesteuerten Radboxen von „Dein Radschloss“. „Mit den Radboxen erweitern wir unser Angebot im Rahmen von Flexibel mobil: Information, Reservierung, Ticketing und Abrechnung unterschiedlicher Verkehrsmittel können über die Ruhrbahn-App ZÄPP vorgenommen werden, praktischer geht es für den Kunden kaum. Für uns ist dies ein zukunftsweisender Schritt, denn wir wollen uns immer mehr zu einem ganzheitlichen Mobilitätsdienstleister entwickeln und unseren Kunden eine echte Alternative zum eigenen Auto bieten“, so Feller.

Allein am Verkehrsplatz Steele gibt es täglich 27.000 Ein-, Aus- und Umstiege. Die Radboxen machen, zusammen mit den bereits bestehenden Angeboten, den Wechsel zwischen den verschiedenen Verkehrsmitteln für den Kunden einfach und komfortabel. Die räumliche Zusammenführung der Verkehrsangebote geht mit der digitalen Verknüpfung einher.

Beitrag drucken
Anzeigen