Oberbürgermeister Thomas Geisel und der neue Leiter der Düsseldorfer Feuerwehr David von der Lieth mit Einsatzkräften. Der OB besuchte den neuen Chef der Feuerwehr Düsseldorf und wünschte ihm für die verantwortungsvolle Aufgabe stets ein gutes Gelin (Foto: © Landeshauptstadt Düsseldorf/Ingo Lammert)
Anzeige

Düsseldorf. Oberbürgermeister Thomas Geisel besuchte am Freitag, 26. Oktober, den neuen Chef der Feuerwehr Düsseldorf, David von der Lieth. Im Rahmen eines persönlichen Gesprächs gratulierte er dem 38-Jährigen und wünschte ihm für die verantwortungsvolle Aufgabe stets ein gutes Gelingen.

„Mit David von der Lieth ist die Leitung der Feuerwehr in unserer Stadt mit einer hochkompetenten Führungspersönlichkeit besetzt. Mit seiner modernen und kooperativen Leitungskompetenz wird er die Düsseldorfer Feuerwehr weiter zukunftssicher aufstellen und weiterentwickeln. David von der Lieth konnte bereits in der Vergangenheit unter Beweis stellen, dass er mit schwierigen Situationen, zum Beispiel nach dem Sturm Ela sowie bei der Bewältigung der Flüchtlingsströme 2015, lösungsorientiert umzugehen versteht“, erläutert Oberbürgermeister Thomas Geisel.

Mit David von der Lieth erhält die Feuerwehr der Landeshauptstadt einen verantwortungsbewussten Strategen, der konzeptionelles sowie strategisches Denkvermögen miteinander verbindet. Der Luft- und Raumfahrtingenieur, der sein Studium in Aachen absolvierte, war zunächst für verschiedene Unternehmen, wie Rolls Royce Deutschland tätig, bevor er Anfang 2008 als Brandreferendar in Düsseldorf startete. Feuerwehr war zu dem Zeitpunkt für ihn keine unbekannte Institution: Bereits seit 1992 sammelte er Erfahrungen in seiner Heimat Isselburg durch seinen ehrenamtlichen Einsatz bei der Freiwilligen Feuerwehr. Nach seiner Referendariatszeit blieb er der Feuerwehr Düsseldorf erhalten und übernahm die Leitung der „Strategischen Einsatzplanung“. Dort arbeitete er an der Weiterentwicklung und Verbesserung des Rettungsdienstes sowie der Gefahrenabwehr. Bevor der heute 38-Jährige im September 2018 die Amtsleitung übernahm, war er seit 2017 „Leiter des Stabes“ und koordinierte gemeinsam mit dem Stab der Amtsleitung alle Aufgaben der Feuerwehrleitung.

Von der Lieth konnte in den letzten Jahren bei vielen Einsatzsituationen und im Krisenmanagement der Stadt sein Wissen und sein Verantwortungsbewusstsein bereits unter Beweis stellen: Als Gesamteinsatzleiter an mehreren Tagen nach dem Sturmtief Ela am Pfingstmontag 2014 koordinierte er über 5.000 Einsatzkräfte, um die über 8.000 Schadensmeldungen zu beseitigen. Die spätere Bilanz wies drei Tote, mehrere Verletzte und über 25.000 umgeknickte Bäume auf. Von September 2015 bis in den März 2016 steuerte von der Lieth als verantwortliche Führungskraft der Feuerwehr am Drehkreuz am Fernbahnhof die Ankunft und die weitere Versorgung von Flüchtlingen. Im Auftrag des Landes NRW wurden damals am Fernbahnhof an jedem zweiten Tag Flüchtlingszüge aus Süddeutschland empfangen und bis zu 1.000 Menschen am Tag versorgt sowie entsprechend auf die Weiterreise in Nordrhein-Westfalen vorbereitet. Von der Lieth übernahm die Leitung der städtischen Steuerungsgruppe, setzte bis zu 150 Einsatzkräfte und Helfer pro Tag ein, koordinierte die Vorgehensweise mit dem Innenministerium NRW, dem Flughafen, den Bezirksregierungen und weiteren Kommunen.

David von der Lieth freut sich auf die neue und herausfordernde Aufgabe. Zusammen mit seinem Leitungsteam möchte er die Feuerwehr Düsseldorf weiter für die Zukunft fortentwickeln und ein Chef für alle sein: „Die Feuerwehr Düsseldorf ist mit allen Beschäftigten und ehrenamtlichen Feuerwehrleuten eine sehr starke und leistungsfähige Feuerwehr. Ich freue mich darauf, die Feuerwehr gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf neue Herausforderungen vorzubereiten und für die Zukunft weiterentwickeln zu dürfen.“

Beitrag drucken
Anzeigen